Fandom

Game of Thrones Wiki

Tywin Lennister

1.449Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Weißt du, was Vermächtnis heißt? Das ist das, was man weitergibt an seine Kinder und seine Kindeskinder, das, was von einem übrig bleibt, wenn man tot ist.
 
Tywin Lennister zu Arya Stark ("Ein Mann ohne Ehre")

Tywin Lennister (im Original: Tywin Lannister) ist ein Hauptcharakter in der zweitendritten Staffel und vierten Staffel von Game of Thrones. Davor war er ein wiederkehrender Charakter in der ersten Staffel und erschien zum ersten Mal in der siebten Episode. Er wird von Charles Dance verkörpert.

Tywin Lennister ist das Oberhaupt des mächtigen Hauses Lennister, dem wohlhabendsten Haus in Westeros. Er ist der Lord von Casterlystein, Wächter des Westens und Hand des Königs von Tommen Baratheon, seinem Enkel. Durch Intelligenz und Skrupellosigkeit wurde Tywin einer der mächtigsten Männer im Reich und will dieses Erbe für seine Nachkommen sichern. Er ist Witwer und hat drei Kinder: Jaime, Cersei und Tyrion.

In der Serie Bearbeiten

BiographieBearbeiten

Herkunft und Jugend Bearbeiten

Tywin Lennister ist der Sohn des Titos Lennister, der im Gegensatz zu ihm als besonnen und gutherzig galt. Sein Vater verfügte weder über ein ausgeprägtes Machtstreben noch über die Fähigkeit, seine Interessen gegenüber anderen Häusern durchzusetzen, was von vielen Lords als Zeichen der Schwäche ausgelegt und dementsprechend ausgenutzt wurde. Titos lieh anderen Lords Geld, welche jedoch keine Anstalten machten, es zurückzuzahlen, da Titos nicht imstande war, Druck auf die Lords auszuüben und Konsequenzen walten zu lassen. Das Haus Lennister wurde sogar von den eigenen Vasallen zunehmend verlacht, sodass es nur eine Frage der Zeit war, bis sich die ersten untergebenen Häuser gegen die Lennisters aufzulehnen versuchten. Diese Zeit, in der das Haus Lennister am Rande des Abgrunds stand, prägte Tywin nachhaltig. So sah man ihn nie lachen, da dieser eine tiefe Abneigung und Misstrauen gegen Gelächter empfand, welches sich in seiner Kindheit stets gegen seinen Vater richtete.

Aufstand und Feldherr Bearbeiten

Die Häuser Regn und Tarbeck sahen in der Schwäche des Lennister-Oberhauptes ihre Gelegenheit, sich gegen dessen Herrschaft aufzulehnen, um die Macht in den Westlanden an sich zu reißen. Da Titos sich nicht imstande fühlte, dieser Rebellion etwas entgegenzusetzen, übernahm der junge Tywin das Kommando über die Truppen der Lennister. Tywin konnte die Rebellion der Häuser Regn und Tarbeck niederschlagen. Um die Macht seines Hauses wiederherzustellen, statuierte Tywin an beiden Häusern ein Exempel, indem er die Residenzen beider Häuser niederbrennen ließ. Bei der Zerschlagung dieser Rebellion wurden beide Häuser restlos ausgelöscht. Dieses neue Selbstbewusstsein des Hauses Lennister, welches von Tywins kompromisslosem Vorgehen gegen die Regns ausging, wird im Lied "Die Regen von Castamaer" aufgegriffen, welches sich über die Jahre unter den Soldaten in ganz Westeros verbreitete und gemeinhin als Lied des Hauses Lennister gilt.

Herrscher der Westlande Bearbeiten

Nach dem Tode seines Vaters wurde Tywin Oberhaupt des Hauses Lennister und Lord von Casterlystein. Er demütigte die Mätresse seines Vaters, welcher er die Schuld am Tod seines herzkranken Vaters gab, indem er sie nackt durch die Straßen von Lennishort treiben ließ und sie dazu zwang, jedem Mann, dem sie begegnete zu sagen, dass sie eine Diebin und eine Hure sei, bevor er sie aus den Westlanden verbannen ließ. Tywin heiratete seine Cousine Joanna Lennister, die ihm drei Kinder gebar: die Zwillinge Cersei und Jaime, sowie Tyrion, dessen Geburt zum Tod von Joanna führte. Aufgrund seiner Kleinwüchsigkeit und dem Tod von Joanna verachtete Tywin seinen zweiten Sohn zutiefst, was er ihn auch häufig spüren ließ. 

Hand des Königs Bearbeiten

Da Tywin schon auf den Trittsteinen an der Seite des damaligen Thronfolger Aerys II. gekämpft hatte und nun mit solch einem Geschick über die Westlande herrschte, berief sein alter Freund Aerys ihn zur Hand des Königs. Tywins Geschick in der Machtpolitik am Hof war in einem solchen Maße ausgeprägt, dass hinter vorgehaltener Hand gesagt wird, nicht Aerys herrsche über das Reich, sondern Tywin. Doch als der Wahnsinn zunehmend Besitz vom König ergriff, kam es zum Zerwürfnis zwischen den beiden, sodass Tywin nach 20 Jahren abgesetzt wurde und sich gezwungen sah, gedemütigt nach Casterlystein zurückzukehren. Zuvor hatte König Aerys eine Ehe zwischen Tywins Tochter Cersei und seinem Sohn Rhaegar abgelehnt und Jaime Lennister als ein Mitglied seiner Königsgarde berufen, wodurch er Tywin seines Erben beraubte.

Roberts Rebellion Bearbeiten

Während Roberts Rebellion verhielt sich Tywin zunächst neutral und verweilt mit seinen Truppen in Casterlystein. Nach der Schlacht am Trident sah Tywin die Gelegenheit gekommen, einige Truppen zu mobilisieren und er marschierte nach Königsmund, um sich mit den Rebellen zu verbünden und weil er seinen Sohn Jaime, der in der Königsgarde diente, in Gefahr sah. Durch eine List gewährte ihm der Irre König Zutritt durch die Tore der Stadt. In Königsmund angekommen, befahl Tywin die Plünderung der Stadt. Die königliche Familie wurde auf schnelle und effiziente Weise eliminiert, den Befehl dazu erhielten Tywins Vollstrecker Ser Gregor Clegane und Ser Amory Lorch. Diese Gräuel an den Bewohnern der Hauptstadt wurde den Lennisters lange nicht vergessen.

Nachdem Jaime den Irren König ermordet hatte, nahm Robert Baratheon seinen Platz auf dem Eisernen Thron ein. Die Lennister hatte ihre Loyalität zum neuen König bewiesen und Robert willigte in eine Ehe mit Cersei ein, die aus rein machtpolitischen Gründen geschlossen wurde. Danach wurde Jon Arryn durch Robert zur Hand des Königs ernannt und Tywin kehrte mit seinen Truppen nach Casterlystein zurück. Der Ehe zwischen Cersei und Robert entstammen drei Kinder: Joffrey Baratheon, der Thronfolger, sowie Myrcella und Tommen Baratheon. Tywin glaubte damit sein Ziel erreicht zu haben, denn einer seiner Enkel sollte über Westeros herrschen, jedoch war ihm nicht bekannt, dass jedes der Kinder aus der inzestuösen Beziehung seiner Tochter Cersei mit ihrem Zwillingsbruder Jaime entstanden.

Staffel 1 Bearbeiten

107GewinnoderstirbTywinJaime1.jpg

Tyrion wurde des versuchten Mordes an Bran Stark angeklagt und von Catelyn Stark gefangen genommen. Trotz ihrer gegenseitigen Abneigung musste Tywin handeln. Tyrions Entführung stellte eine Beleidigung dar, die sich das Haus Lennister nicht bieten lassen durfte, um weiterhin gefürchtet und respektiert zu werden. Als Jaime Eddard Stark verwundet und seine Stark-Gardisten tötet, flieht er aus Königsmund und kommt zu seinem Vater. In dieser Zeit hatte Tywin bereits eine Armee von sechzigtausend Mann aufgestellt und an die Grenzen der Flusslande geführt. Er überträgt Jaime das Kommando über die Hälfte der Truppen, um damit Schnellwasser zu belagern, dem Familiensitz der Tullys, dem Catelyn entstammt. Tywin war verwundert, als er erfährt, dass Jaime Eddard nicht einfach getötet hat, nur weil es kein fairer Kampf war. Mit Roberts Tod, der bei einem Jagdunfall von einem wilden Eber schwer verletzt wurde, beanspruchte Joffrey den Eisernen Thron als Erbe für sich. Eddard widersprach öffentlich Joffreys Legitimität und wurde wegen Hochverrats verhaftet.[2]

108DasspitzeEndeTywinTyrion1.jpg

Tywin befehligte die andere Hälfte der Streitmacht und führte sie am Trident entlang. Tyrion, der seine Freiheit durch eine List wiedererlangt hatte, traf seinem Vater im Feldlager. Tyrion wurde dabei von Bergvölkern begleitet, deren Loyalität er sich durch Geld erkauft hatte. Tywin stimmt einer Allianz mit ihnen zu, auch als sie fordern, dass Tyrion an ihrer Seite kämpfen soll. Die Armee muss überstürzt aufbrechen, als bekannt wird, dass Robb Stark auf sie zu marschiert.[3]

109BaelorTywin1.jpg

Tywin ist bereits siegessicher und glaubt, auf einen unerfahrenen Feldherren zu treffen. Tyrion warnt ihn davor, Robb zu unterschätzen, der klüger handelt, als es aussieht. Daraufhin werden Tyrion und seine Stammeskrieger von Tywin an der vordersten Front platziert, um die Vorhut zu bilden. Tyrion ist wütend und beschuldigt seinen Vater, ihn töten zu wollen, aber dennoch fügt er sich und überlebt die Schlacht. Die Lennister gewinnen, da ihr Feind deutlich schwächer war, als die Späher berichteten. Robb hatte seine Kräfte zuvor aufgeteilt und Tywin lange genug abgelenkt, damit er mit dem Hauptteil seiner Armee Jaime in den Rücken fallen konnte und ihn sogar gefangen nahm. Zur selben Zeit befahl König Joffrey die Hinrichtung von Eddard in Königsmund.[4]

110FeuerundBlutTywinTyrion1.jpg

Jaimes Niederlage und Gefangennahme stellte einen schweren Verlust für Lennisters, aber besonders für Tywin dar. Außerdem berichtet Kevan Lennister, dass Roberts Brüder Stannis und Renly Baratheon, ebenfalls Ansprüche auf den Thron geltend machen. Kevan empfiehlt Tywin einen Waffenstillstand mit den Starks auszuhandeln, aber Tyrion beeindruckt seinen Vater, als er klarstellt, dass Joffrey mit seiner Tat einen möglichen Frieden zwischen Starks und Lennisters zerstört hat. Daraufhin schickte Tywin jeden seiner Berater bis auf Tyrion fort. Tywin befiehlt Tyrion, dass er nach Königsmund geht und dort als seine Vertretung die Hand des Königs wird. Tywin überträgt ihm damit weitreichende Vollmachten, die er gegen Joffrey und wenn es sein muss Cersei einsetzen soll, um den Thron zu sichern. Tyrion fügt sich seinem Vater erneut, aber nicht als er anordnet, dass Tyrion seine Hure Shae verlassen soll, die er heimlich mit nach Königsmund nimmt.[5]

Staffel 2 Bearbeiten

Tywin kehrt in Harrenhal ein, als Gendry gefoltert werden soll. Er stoppt dieses Vorgehen. Auch ordnet er an, dass die Gefangenen nicht umgebracht sondern nach ihren Fähigkeiten verwendet werden sollen. Gendry soll als Schmied arbeiten. Er nimmt Arya Stark als seinen persönlichen Mundschenk an. Seitdem ist sie immer bei ihm und unterhält sich auch mit ihr, über sich und über sie. Schnell findet er heraus, dass sie aus dem Norden ist. Mit den Lords seines Kriegsrates ist er unzufrieden. Einer von ihnen hat versehentlich einen Brief an einen Gefolgsmann der Starks geschickt, weil er nicht lesen kann. Er bemerkt, dass Arya lesen kann und intelligent ist. Dies gefällt ihm. Lord Petyr Baelish erscheint. Er macht den Vorschlag nach Renly Baratheons Tod das Haus Tyrell für die Lennisters zu gewinnen und selbst die Verhandlungen zu führen. Auch erkennt er Arya Stark, verrät jedoch nichts. Er hat eigene Pläne.

Einige Zeit später unterhält sich Tywin mit Arya. Er erzählt, wie er dafür gesorgt hat, dass sein Sohn Jaime schreiben lernt. Der habe sich sehr schwer getan. Arya behauptet ihr Vater sei ein Steinmetz gewesen. Sie fragt nach seinem Vater. Tywin erzählt, dieser sein guter aber schwacher Mann gewesen. Fast hätte er Haus und Namen zerstört. Arya stiehlt einen Brief mit Informationen über ihren Bruder Robb Stark. Amory Lorch aus dem Kriegsrat erwischt sie mit dem Brief, kann ihn jedoch nicht lesen. Arya erreicht gerade noch rechtzeitig Jaqen H'ghar. Dieser tötet ihn im letzten Moment bevor er Tywin erreicht. Einige Zeit später erzählt er Arya, dass sich in diesem Krieg entscheide, was von ihm als Vermächtnis bleibe. Er bemerkt, dass Arya keine Gewöhnliche sondern adliger Abstammung ist. Ob er auch weiss, wer Arya in Wahrheit ist, bleibt offen. Er sagt dazu zumindest nichts. Weil Stannis Baratheon auf dem Weg nach Königsmund ist, beschließt Tywin über Nacht abzurücken. Er überlässt Harrenhal Ser Gregor Clegane. Auch Arya soll sort bleiben. Nachdem Tywin abmarschiert ist gelingt Arya durch Jaqens Hilfe mit ihren Freunden die Flucht.

Bei der Schlacht am Schwarzwasser taucht Tywin im letzten Moment auf und besiegt Stannis. Cersei wollte sich schon mit Tommen umbringen. Durch Tywins Auftauchen werden sie und die Herrschaft Joffreys gerettet. Tyrion liegt mit seinen Verletzungen auf dem Krankenlager. Seine Verdienste um die Verteidigung von Königsmund ignoriert Tywin und besucht ihn nicht einemal. Stattdessen reitet er demonstrativ mit seinem Schimmel in die Königshalle und wird von Joffrey zum "Retter der Stadt" und zur Hand des Königs ernannt. Joffrey ist König, aber die wahre Macht hat sein Großvater Tywin. Margaery Tyrell soll nun Joffrey heiraten. Vermutlich hat dies Baelish für Tywin eingefädelt. So wird das Bündnis mit den Tyrells besiegelt.

Staffel 3 Bearbeiten

Tywin ist nun Hand des Königs, während Tyrion in einem kleinen Gemach seine Verwundungen auskuriert. Tywin hat seinen verletzten Sohn seit seinem Einmarsch nicht einmal besucht. So sucht nun umgekehrt Tyrion Tywin auf. Er fordert etwas Dankbarkeit für seine Verdienste bei der Belagerung von Königsmund, weil er die Stadt lange genug halten konnte. Tywin wirft Tyrion jedoch vor, die Zeit mit einer Hure verbracht zu haben. Ein Lennister brauche keinen Applaus wie Gaukler und Schauspieler. Auch macht er Tyrion zum Vorwurf, durch seine Geburt seine Mutter getötet zu haben. Als Tyrion sein Geburtsrecht, Casterlystein, verlangt, wird er zornig und warnt ihn, dies nie wieder zu erwähnen. Er werde ihn zu gegebner Zeit mit einer besseren Unterkunft und einem angemessenen Titel belohnen.

Die Sitzungen des kleinen Rates finden nun im Turm der Hand bei Tywins Gemächern statt. Jamies Aufenthalt ist noch immer unbekannt. Tywin hat Petyr Baelish zum Lord von Harrenhal gemacht. Auch soll er Lysa Arryn heiraten und das Grüne Tal an die Lennisters binden. Weil er deswegen abreisen muß und ein Meister der Münze fehlt, ernennt er Tyrion hierzu. Der ist nicht gerade begeistert. Auch Cersei sucht Tywin auf und meint mehr Anerkennung als seine Söhne verdient zu haben. Auch manipuliere Margaery Joffrey. Tywin wirf ihr jedoch vor, Joffrey nicht im Griff zu haben. Die Tyrells planen unterdessen Loras Tyrell mit Sansa zu verheiraten. Cersei berichtet Tywin von dem bevorstehenden Komplott der Tyrells, was er nicht ungenutzt verstreichen lassen will. Er befiehlt Tyrion, Sansa Stark zu heiraten, was diesem unglaublich missfällt. Cersei befiehlt er Loras Tyrell zu heiraten, um den Gerüchten um ihre Person ein Ende zu bereiten. Beide sind sehr betroffen. Tywin bespricht seine Pläne mit Olenna Tyrell. Sie ist zunächst nicht einverstanden. Beide halten sich ihre familären "Problemfälle" (Cerseis Verhältnis zu Jamie, Lorras Verhalten) vor und kommen zunächst nicht weiter. Schließlich droht Tywin Lorras in die Königsgarde zu berufen. Er könnte dann nicht mehr heiraten und erben. Olenna gibt nach. Sie meint noch Tywin sei der seltenen Fall eines Mannes, der seinem Ruf gerecht werde.

Seinem Enkel Joffrey weist er im Thronsaal unter vier Augen zurecht, um ihm aufzuzeigen, dass er nicht immer tun und lassen kann, was er will. Bei Tyrions Hochzeit ist er auch anwesend. Er trifft erneut auf Tyrion, als die Nachricht von der erfolgreichen Roten Hochzeit eintrifft. Joffrey weist er dabei erneut zurecht. Er sagt zu Joffrey: "Ein König, der sagen muß: "Ich bin der König", ist kein richtiger König. Ich sorge dafür, dass du es verstehst, wenn ich deinen Krieg für dich gewonnen habe." Dann schickt er Joffrey schlafen. Dadurch werden die wahren Machtverhältnisse schlagartig deutlich. Die wahre Macht liegt bei Tywin. Danach kommt es mit Tyrion zu einem Gespräch über die Rote Hochzeit. Tywin hat dies alles eingefädelt und Walder Frey Schutzversprechen gegeben. Tyrion macht ihm dies zum Vorwurf. In einem schlagfertigen Gespräch erkennt Tyrion Tywins Beweggründe dafür. Tywin wollte den Tod von Soldaten ersparen. Auch glaubt er gegenüber dem Norden Stärke beweisen zu müssen. Tywin drängt Tyrion erneut, mit Sansa einen Erben zu zeugen. Tywin sagt, dass für ihn Familie und Blut der Lennisters immer an erster Stelle kämen. Tyrion macht ihm zum Vorwurf, dass er es sich einfach mache, da er alle Entsscheidungen treffe. Doch Tywin sagt, dass er Tyrion bei der Geburt habe töten wollen und ihn nur am Leben ließ, weil er zur Familie gehört.

Staffel 4Bearbeiten

Tywin lässt das Schwert von Ned Stark einschmelzen und daraus zwei neue Schwerter schmieden. Das eine übergibt er seinem Sohn Jaime und bietet ihm erneut die Nachfolge als Lord von Casterlystein an. Jaime lehnt jedoch ab. Das Schwert nicht zurückfordernd bittet Tywin Jaime unter Spott hinaus. Das andere Schwert überreicht er Joffrey bei dessen morgendlichem Frühstück vor der Hochzeitszeremonie. Auch Tywin steht machtlos dabei, als Joffrey vergiftet stirbt, bemerkt aber zugleich Sansas Abwesenheit, worauf er die Stadt abriegeln lässt (er weiß nicht, dass dies bereits nutzlos ist). Nach der Ergreifung Tyrions sucht Tywin Prinz Oberyn Martell auf. Tywin bietet ihm Rache für die Ermordung seiner Schwester durch den Berg an. Oberyn soll Richter im bevorstehenden Prozess gegen Tyrion werden, was dieser annimmt.

Zugleich beginnt Tywin damit, seinen Enkel Tommen Baratheon, dem designierten König von Westeros, in den entscheidenen Dingen von Regentschaft zu unterweisen, was für ihn bedeutet, dass ein König auf die Ratschläge seiner Berater hören sollte.

Nach der Krönung von Tommen scheint Tywin keine Einwände gegen eine erneute Hochzeit zu haben. Diesmal soll Tommen Margaery Tyrell heiraten, damit das Bündnis mit den Tyrells bestehen bleibt.

Gegenüber Cersei gesteht Tywin, dass die letzte Ladung Gold aus den Westlanden vor drei Jahren Casterlystein verlassen hat und alles weitere mittels Krediten der Eisernen Bank von Braavos finanziert worden ist.

Von Lord Varys erfährt Tywin im kleinen Rat, dass Daenerys Targaryen Meereen erobert hat und dort nun als Königin herrscht und drei Drachen besitzt. Cersei misst dem keine Bedeutung bei, da sie glaubt es handle sich dabei um Babydrachen. Varys schildert die Bedrohung jedoch als äußerst real. Tywin will deshalb eine Nachricht nach Meeren senden. Ferner berichtet Varys, dass Sandor Clegane in den Flusslanden gesehen worden ist, wo er Lennister-Soldaten getötet hat. Auf seine Ergreifung werden 100 Silberhirsche ausgesetzt. Dass sich auch Arya Stark bei ihm befindet, bleibt dem Rat unbekannt.

Tywin vertritt König Tommen als Richter im Mordprozess um Tyrion Lennister. Als Jaime ihn damit konfrontiert, dass der Prozess von Cersei kontrolliert wird, sagt er, dass er vorhat Tyrion anzubieten, der Nachtwache beizutreten. Somit will er erreichen, dass Jaime die Königsgarde verlässt und Herr von Casterlystein wird und sein Vermächtnis weiterlebt. Tyrion lehnt das von Jaime überbrachte Angebot spontan ab, nachdem ihn Shae schwer belastet hatte. Tywin ist wieder einmal extrem wütend auf seinen Sohn.

Nachdem es im letzten Moment Gregor Clegane doch noch gelungen ist, Oberyn Martell zu töten, verurteilt Tywin seinen eigenen Sohn Tyrion zum Tode. In der Nacht, als Tyrion ausbrechen kann, befindet sich Tywin auf dem Abtritt, als Tyrion ihn mit einer Armbrust zur Rede stellen will, da er Shae in Tywins Bett entdeckte. Nach einem kurzen Wortwechsel zwischen Vater und Sohn, brachte Tywin mit dem Wort "Hure" das Fass zum Überlaufen. Daraufhin wurde er von seinem Sohn Tyrion durch zwei Bolzen der Armbrust erschossen.

Auftritte Bearbeiten

NebencharakterBearbeiten

Staffel 1 - Auftritte
Der Winter naht Der Königsweg Lord Schnee Krüppel, Bastarde und Zerbrochenes Der Wolf und der Löwe
Eine goldene Krone Gewinn oder stirb Das spitze Ende Baelor Feuer und Blut

HauptcharakterBearbeiten

Staffel 2 - Auftritte
Der Norden vergisst nicht Die Länder der Nacht Was tot ist, kann niemals sterben Der Garten der Knochen Der Geist von Harrenhal
Alte und neue Götter Ein Mann ohne Ehre Der Prinz von Winterfell Schwarzwasser Valar Morghulis
Staffel 3 - Auftritte
Valar Dohaeris Dunkle Schwingen, Dunkle Worte Der Weg der Züchtigung Und jetzt ist seine Wache zu Ende Vom Feuer geküsst
Der Aufstieg Der Bär und die Jungfrau Hehr Die Zweitgeborenen Der Regen von Castamaer Mhysa
Staffel 4 - Auftritte
Zwei Schwerter Der Löwe und die Rose Sprengerin der Ketten Eidwahrer Der Erste seines Namens
Die Gesetze von Göttern und Menschen Die Spottdrossel Der Berg und die Viper Die Wächter auf der Mauer Die Kinder
Staffel 5 - Auftritte
Die Kriege, die da kommen * Das Haus von Schwarz und Weiß Der Hohe Spatz Die Söhne der Harpyie Töte den Jungen
Ungebeugt, Ungezähmt, Ungebrochen Das Geschenk Hartheim Der Tanz der Drachen Die Gnade der Mutter

*Leiche

In den Büchern Bearbeiten

Tywin Amok.jpg

Tywin Lennister ©Amok

A Game of Thrones Bearbeiten

Nach der Gefangennahme Tyrions marschiert er in die Flusslande ein, da er es nicht zulassen kann, dass das Haus Lennister nicht mehr gefürchtet und respektiert wird. Nach seiner Freilassung schließt sich Tyrion seinem Vater an und Tywin besiegt ein Stark-Heer. Während in der Serie nur 2.000 Mann gegen Tywin gesendet wurden, schlägt Tywin in A Game of Thrones die Südarmee Robbs unter dem Kommando von Lord Roose Bolton, der sich selbst aber mit einem guten Teil der Truppen absetzen kann. Nach der Gefangennahme Jaimes ist Tywin geschockt und erkennt, dass Tyrion die politische Lage richtig zu deuten versteht. Daraufhin schickt er Tyrion in die Hauptstadt, um an seiner Stelle als Hand zu agieren.

A Clash of Kings Bearbeiten

Tywin marschiert nach Harrenhal, um seine Truppen neu zu formieren. Nachdem er erfährt, dass Robb in die Westlande eingefallen ist und eine Lennister-Armee geschlagen hat, will er die Starks im Westen stellen. Edmure Tully verzögert aber durch Kämpfe den Weitermarsch der Lennisters, was sich als schwerer Fehler erweist: Robb hatte geplant, Tywin nach Westen zu locken, um ihn dann zu schlagen. Durch Edmures Aktionen bleibt genug Zeit, dass Tywin von dem Marsch Stannis Baratheons auf die Hauptstadt erfährt. Es kommt zum Bündnis mit dem Haus Tyrell und Stannis wird vernichtend am Fluss Schwarzwasser (im Original Blackwater) geschlagen.

A Storm of Swords Bearbeiten

In Königsmund nimmt Tywin anschließend seinen Platz als Hand König Joffreys an. Den Anspruch Tyrions auf Casterlystein weist er brüsk zurück; nie habe er vergessen, dass bei Tyrions Geburt Joanna starb, Tywins geliebte Ehefrau. Tywin verheiratet Tyrion stattdessen mit Sansa Stark.

GalerieBearbeiten

Siehe auch Bearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten


Haus Lennister
Oberhaupt: Cersei Lennister Erbe: Jaime Lennister
WappenHausLennister.PNG
Stammsitz: Casterlystein / Roter Bergfried Land: Westlande / Kronlande
Titel: König vom Stein (Historisch)Lord von Casterlystein • Oberster Herr der Westlande • Wächter des Westens
Ahnen:Lenn der ListigeTommen II. LennisterLoren I. Lennister
Mitglieder:Tyrion LennisterDorna LennisterCinda LennisterLyman Lennister
Verstorbene Mitglieder:Titos LennisterJoanna LennisterSteffert LennisterAlton LennisterMartyn LennisterWillem LennisterOrson LennisterTywin LennisterLancel LennisterKevan Lennister
Haushalt:BronnPodrick PaynGregor CleganeQyburn • {Amory Lorch} • {Polliver} • Volarik

Eine Diskussion beginnen Diskussionen über Tywin Lennister

  • Nachricht von ein Wikia-Nutzer

    2 Nachrichten
    • Auf jeden Fall ein fähiger Politiker, Feldherr, Machtmensch, leider zerfressen von inneren Konflikten (Tod seiner geliebten Frau, dessen Sch…
    • Ihr sollte auch Tywins Sicht verstehen er hat so einen Hass auf Tyrion weil er durch in seine gabliebte Frau verloren.Außerdem trägt er …
  • Meinung

    8 Nachrichten
    • Finde Tywin garnicht so verkehrt. Er ist zwar wohl kein netter Mensch. Aber er ist ist es, der bei den Lennisters gewissermaßen den La…
    • Ein skrupelloser, grausamer Machtmensch!

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki