Fandom

Game of Thrones Wiki

Schlacht in der Gurgel

1.459Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.



Die Seeschlacht in der Gurgel (im Original: Battle in the Gullet) ereignete sich in der Gurgel, einer Meerenge in den Kronlanden. Es war eine Seeschlacht des Drachentanzes und eine der blutigsten Seegefechte der Geschichte.

In der SerieBearbeiten

In den BüchernBearbeiten

AuftaktBearbeiten

Nach dem Fall von Harrenhal an Prinz Daemon Targaryen und weiteren Rückschlägen für die Grünen, entwickelte Ser Otto Hohenturm, die Hand von König Aegon II. Targaryen, einen Plan, um die Blockade der Gurgel durch die Flotte des Hauses Velaryon zu durchbrechen. Ser Otto verhandelte dafür jenseits der Meerenge mit den Feinden von Prinz Daemon – dem Königreich der Drei Töchter, in der Hoffnung, sie gegen die Seeschlange einzusetzen.

Ser Ottos Vorhaben kostete viel Zeit und König Aegon II. verlor schließlich die Geduld mit den Ausflüchten seines Großvaters, riss ihm die Amtskette vom Hals und übergab sie an Ser Kriston Kraut.

Allerdings trugen die Bemühungen von Ser Otto dennoch Früchte und bei einem Treffen in Tyrosh akzeptierte der Hohe Rat der Triarchie das Bündnisangebot. Neunzig Kriegsschiffe, unter dem Befehl von Admiral Sharako Lohar von Lys, stachen von den Trittsteinen aus in See, mit den Banner der Drei Töchter und als Ziel die Gurgel.

Inzwischen war auf Drachenstein von Prinz Jacaerys Velaryon entschieden worden, dass seine Halbbrüder, Aegon und Viserys, durch den Prinzen von Pentos erzogen werden sollte, solange bis Rhaenyra den Eisernen Thron gesichert habe. Sie brachen auf einer Pentoshi-Kogge, der Gay Abandon, um 129 n. A. E. auf, in Begleitung von sieben Kriegsschiffen, die ihnen die Seeschlange als Eskorte gestellt hatte.

Festnahme von Prinz ViserysBearbeiten

Wie Zufall es wollte, segelte die Gay Abandon mit den zwei Tragaryen-Prinzen direkt in das Maul der Flotte der Triarchie, die auf dem Weg zur Gurgel war. Ihr Schiff wurde aufgebracht, ihre Begleitschiffe versenkt oder geentert. Da Prinz Viserys nur ein Drachenei besaß, war ihm keine Möglichkeit zur Flucht von der Kogge gegeben und er geriet in Gefangenschaft.

Flucht von Prinz AegonBearbeiten

Dem neunjährigen Aegon gelang hingegen die Flucht vom Schiff, indem er auf seinem jungen Drachen Sturmwolke davon flog. Die Matrosen versuchten beide abzuschießen und Sturmwolke wurde beim Flug schrecklich verwundet, am Bauch von unzähligen Pfeilen durchbohrt und mit dem Bolzen eines Skorpions, der sich in seinen Hals gebohrt hatte. Dennoch kehrten beide nach Drachenstein zurück, wo Aegon die Botschaft von der neuen Bedrohung aus dem Osten überbrachte.

SchlachtBearbeiten

Ankunft von Prinz JacaerysBearbeiten

Prinz Jacaerys flog auf seinem Drachen zur Flotte der Triarchie, um sie aufzuhalten. Er stürmte durch die Linie der lysenischen Galeeren und ein Hagel aus Speeren und Pfeilen wurden nach ihm und Vermax abgefeuert. Die Seefahrer der Triarchie waren den Drachen bereits im Krieg um die Trittsteinen begegnet und sie waren bereit, dem Drachenfeuer mit allen Waffen zu begegnen, die ihnen zur Verfügung standen. Ihre Kapitäne befahlen, den Reiter auszuschalten, um seinen Drachen führungslos zu machen. Ein Schiff nach dem anderen fing Feuer, doch die Männer aus den Freien Städten kämpften weiter – bis weitere geflügelte Umrisse rund um den Drachenberg auftauchten und sich ihrer Flotte zuwandten.

Ankunft weiterer DrachenBearbeiten

Als die Reiter auf ihren Drachen Silberschwinge, Schafsdieb, Seerauch und Vermithor auf die Flotte der Triarchie hinabfuhren, verließ die Männer der Mut und die Linie der Kriegsschiffe löste sich auf. Eine Galeere nacheinander nahm Abstand von den Drachen. Die fünf Drachen kämpften wie Blitzschläge, die Feuerbälle spuckten. Schiff um Schiff wurde zerschmettert oder vom Feuer verzehrt. Schreiende Männer sprangen in das Meer, gehüllt in Feuer und schwarzen Rauch, der nun vom Wasser aufstieg.

Tod von Prinz JacaerysBearbeiten

Die Schlacht schien für die Drei Töchter vollständig verloren, bis Vermax zu niedrig flog und ins Meer stürzte. Es gibt verschiedene Geschichten darüber, wie und warum der Drache starb. Überlebende berichteten, das der Drache wieder aufsteigen wollte, doch mit einer brennende Galeere kollidierte und sich dabei in der Takelage verhedderte. Als das Schiff sank, ging Vermax mit ihm unter.

Es wird erzählt, dass Prinz Jacaerys abspringen konnte und sich an rauchenden Trümmern festklammerte, wo er ein leichtes Ziel für die Schützen des nächsten myrischen Schiffes war. Der Prinz wurde mehrmals durchbohrt und schließlich auch am Hals getroffen. Danach wurde er vom Meer verschluckt.

Angriff auf DriftmarkBearbeiten

Im Norden und Süden von Drachenstein tobte die Schlacht bis in die Nacht. Die Flotte der Triarchie wählte einen Umweg um Drachenstein, vielleicht weil sie glaubten, es sei zu stark für einen Angriff, doch richteten sie dafür schwere Verwüstungen auf der Insel Driftmark an.

Gewürzstadt wurde grausam geplündert. Die Körper von Männern, Frauen und Kindern wurden in den Straßen massakriert und wie totes Vieh zurückgelassen. High Tide wurde in Brand gesteckt; alle Schätze der Seeschlange, die aus dem Osten mitgebracht wurden, verschlang das Feuer. Seine Diener wurden niedergemacht, als sie versuchten, den Flammen zu entfliehen.

NachwirkungBearbeiten

Tausende starben. High Tide war verwüstet. Die Gewürzstadt wurde niemals wieder aufgebaut. Die Velaryon-Flotte büßte ein Drittel ihrer Stärke ein. Doch keiner dieser Verluste wiegte so schwer für die Schwarzen, wie der von Prinz Jacaerys Velaryon. Das Schicksal von Prinz Viserys und seinem Drachenei wird nicht erwähnt, obwohl bekannt ist, dass Viserys den Krieg überlebte.

Obwohl die Drei Töchter als Sieger aus der Schlacht hervorgingen, erlitten sie enorme Verluste. Admiral Sharako Lohar von Lys war mit einer kombinierte Flotte aus 90 Kriegsschiffen von den Trittsteinen aufgebrochen, doch nur 28 kehrten beschädigt in die Heimat zurück, somit waren 62 Schiffe in der Schlacht verloren. Die Reaktion der Triarchie auf ein solch teuer erkauften Sieg ist unbekannt, doch zum Zeitpunkt des Maiden's Day im Jahr 130 n. A. E., hatte die Triarchie damit begonnen, sich selbst in Stücke zu reißen.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten


Tanz der Drachen
129 n. A. E. Kampf über SturmkapSchlacht von KrähenruhSchlacht in der Gurgel
130 n. A. E. Einnahme von KönigsmundSchlachtertanzPlünderung von StolperstadtSchlacht über dem GötteraugeAufstand von KönigsmundErstürmung der Drachengrube

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki