Fandom

Game of Thrones Wiki

Meuterei auf Crasters Bergfried

1.452Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Die Meuterei auf Crasters Bergfried  (im Original: Mutiny at Crasters Keep) ist ein Ereignis während des Konfliktes hinter der Mauer.

GeschichteBearbeiten

VorgeschichteBearbeiten

Crasters Bergfried (im Original: Craster's Keep) ist das Heim von Craster, einem eigenständigen Wildling jenseits der Mauer. Er steht der Nachtwache freundlich gegenüber. Es ist kein Bergfried oder gar eine Feste, sondern nur ein einfaches Haus mit ein paar umgebenden Hütten. Die Brüder der Nachtwache haben dieser Behausung diesen Spitznamen gegeben.

Nach dem Rückzug von der Faust der Ersten Menschen kommen die überlebenden Brüder der Nachtwache wieder bei Craster an. Es sind viel weniger als auf dem Hinweg und dennoch erlaubt ihnen Craster nur sehr widerwillig den Zutritt zu seiner Behausung. Sam freut sich, Goldy und ihren den neugeborenen Sohn wiederzusehen. Goldy reagiert nicht wie von Sam erwünscht, sie wünscht sich einzig und allein, dass Sam mit Goldy und dem Baby von Crasters Bergfried flieht.

AblaufBearbeiten

Unter den Männern der Nachtwache kommt es zu Streitigkeiten wegen Craster. Die einen sind froh, dass er sie aufgenommen hat und ihnen Nahrung gibt, obwohl er so viele Frauen und Töchter über den Winter bringen muss. Die anderen sagen, dass er selbst Nahrung im Überfluss hat und auch isst, sie aber nur Brot, mit Sägespänen versetzt, bekommen. Als BannenEuF.jpg aus Weißwasserhafen seinen Verletzungen erliegt und verbrannt wird, kommen die Unmutsäußerungen auch dem Lord Kommandanten Jeor Mormont zu Ohren. Einige Brüder meinen, dass Bannen nicht an den Knochenbrüchen gestorben ist, sondern dass Craster ihn hat verhungern lassen. Jeor Mormont ist außer sich vor Wut. Er meint, die Götter würden sie dafür bestrafen, dass sie das heilige Gesetz der Gastfreundschaft gebrochen haben. Karl Tanner aber meint, es gebe keine Gesetze jenseits der Mauer und Craster sei nichts weiter als ein "töchtermissbrauchender Wildlingsbastard". Das bringt Caster in Rage, er springt auf, schnappt sich eine Axt und geht auf Karl Tanner los. Der ist aber so gewand im Umgang mit den Messern, dass er Craster mühelos ausweicht und ihn ersticht. Der zu Hilfe eilende Lord Kommandant wird hinterrücks von Rast erstochen und dann bricht ein heilloses Durcheinander aus. Sam schnappt sich Goldy und das Baby und alle drei fliehen.[1]

FolgenBearbeiten

Die Loyalisten der Nachtwache stehen bei dem Kampf der doppelten Übermacht an Deserteuren gegenüber und werden fast alle umgebracht. Die Deserteure durchsuchen Crasters Anwesen, plündern seine Wein- und Fleischvorräte, vergewaltigen seine Töchter und schwelgen tagelang im Siegesrausch.

Siehe auchBearbeiten

Meuterei in Crasters Bergfried im Wiki von Eis und Feuer.

NavigationBearbeiten

Krieg jenseits der Mauer
Verlauf Großer AusmarschSchlacht an der Faust der Ersten MenschenMeuterei auf Crasters Bergfried Überfall auf Crasters BergfriedPlünderung von MulwarftSchlacht um die Schwarze FestungMassaker von HartheimMeuterei auf der Schwarzen FestungAngriff auf die Höhle des Dreiäugigen Raben


EinzelnachweiseBearbeiten

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki