FANDOM


Das Königsthing (im Original: Kingsmoot) ist eine alte Tradition der Eisenmänner, die so in den anderen Teilen der Sieben Königslande nicht praktiziert wird. Es handelt sich um eine Zeremonie, in welcher der König der Eiseninseln durch eine Wahl von den eigenen Leuten ermittelt wird.

Ablauf

Für das Königsthing muss zu aller erst der König gestorben sein, dann treffen sich die erwachsenen Männer an einem Ort und jeder, der begehrt König zu werden, kann sprechen. Normalerweise artet das in eine Diskussion aus, die endet, wenn ein Bewerber lautstark von den versammelten Männern als König ausgerufen wird.

Tradition

Bekannte Beispiele

605 DasTor Euron Graufreud1

Euron Graufreud nach dem Königsthing als König

  • Das Königsthing von 303 n. A. E. nach dem Tod Balon Graufreuds, bei dem sein Mörder und Bruder Euron Graufreud zum König der Eiseninseln ausgerufen wurde. Er setzte sich dabei gegen Asha Graufreud, seine Nichte, durch, die sich mit der Unterstützung ihres Bruders beworben hatte. Nach diesem Thing waren die Eisenmänner gespalten und teilten sich in zwei Fraktionen auf.

In den Büchern

Das Königsthing ist eine traditionelle Zeremonie, die von den Bewohnern der Eiseninsel abgehalten wird, um den König der Eiseninsel zu wählen. In früheren Zeiten wurde der Königsthing immer auf Naggas HügelEuF auf der Insel Alt WiekEuF abgehalten.

Laut einem alten Buch wurde seit 4000 Jahren kein Thing mehr abgehalten. Eine andere Quelle spricht von 2000 Jahren.

Siehe auch

Realer Hintergrund

Wikipedia: Thing

Als Thing oder Ding (altnordisch und neuisländisch þing, dänisch, norwegisch und schwedisch ting; oberdeutsch auch Thaiding von ahd. taga-ding) wurden Volks- und Gerichts­versammlungen nach dem alten germanischen Recht bezeichnet. Der Ort oder Platz, an dem eine solche Versammlung abgehalten wurde, wird Thingplatz oder Thingstätte genannt und lag häufig etwas erhöht oder unter einem Baum (Gerichtslinde), jedoch immer unter freiem Himmel. Die Orte dieser Gerichtsversammlungen wurden später auch Malstätte genannt und mit Gerichtssteinen gekennzeichnet.

Das altgermanische Thing diente der politischen Beratung ebenso wie Gerichtsverhandlungen und auch kultischen Zwecken. Es fand unter Vorsitz des Königs bzw. des Stammes- oder Sippen­oberhaupts unter freiem Himmel statt, oftmals unter Gerichtslinden (vgl. Irminsul) und stets am Tag (daher Tagung). Es dauerte nach einigen Quellen drei Tage. Die Thingordnung regelte unter anderem, wann und wo die Versammlungen stattfanden und wer teilnehmen durfte. Mit der Eröffnung der Versammlung wurde der Thingfriede ausgerufen. Als Schutzherr des Things galt der altgermanische Gott Tyr. In vorchristlicher Zeit sollen Thingplätze auch kultischen Spielen gedient haben.

Tacitus beschreibt in seiner Germania (De origine et situ Germanorum) den Ablauf eines Things. Demnach wurden am ersten Tag der Zusammenkunft unter starkem Alkoholkonsum wichtige politische, aber auch militärische Dinge besprochen. Beschlüsse wurden dagegen erst am nächsten Tag in nüchternem Zustand gefasst. Dieses Vorgehen hatte Tacitus zufolge den Vorteil, dass am ersten Tag die Teilnehmer leichter mit „freier Zunge“ redeten.

Moderne wissenschaftliche Forschungen wie beispielsweise archäologische Ausgrabungen an Thingplätzen fehlen weitgehend und so halten sich viele Germanen-Klischees.

Einzelnachweise


Krieg der Fünf Könige
Prolog Ermordung von Jon Arryn • Attentat auf Brandon StarkTurnier der HandErstes Urteil durch Kampf von Tyrion LennisterVersuchte Regentschaftsübernahme Eddard Starks
298 n. A. E. Schlacht am GoldzahnSchlacht bei MummersfurtBelagerung von SchnellwasserSchlacht am Grünen ArmSchlacht im WisperwaldSchlacht der LagerHinrichtung von Eddard Stark
299 n. A. E. Befreiung von Burg Rabenbaum • Befreiung von Steinheck • Massaker von KönigsmundÜberfall am GötteraugeSchlacht von Ochsenfurt • Plünderung von Aschmark • Attentat auf Renly Baratheon • Schlacht bei Maidengraben • Überfall auf TorrhenschanzeÜberfall auf Tiefwald MotteEinnahme von WinterfellAufstand von KönigsmundSchlacht am Gelben ArmKapitulation der Burg BruchSchlacht bei der SteinmühleSchlacht am SchwarzwasserPlünderung von Winterfell
300 n. A. E. Befreiung von HarrenhalRote Hochzeit
301 n. A. E. Purpurne HochzeitSchlacht von EisenrathÜberfall auf GrauensteinGerichtsprozess von Tyrion LennisterEinnahme von MaidengrabenZweites Urteil durch Kampf von Tyrion LennisterSchlacht um die Schwarze FestungAttentat auf Tywin Lennister
302 n. A. E. Schlacht um Winterfell
303 n. A. E. Attentat auf Roose BoltonSchlacht bei Tiefwald MotteAttentat auf Balon GraufreudKönigsthingZweite Belagerung von SchnellwasserZweite Schlacht um WinterfellZerstörung der Großen Septe von Baelor

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.