Fandom

Game of Thrones Wiki

Großer Anderer

1.446Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

HistoryAndLoreHerrDesLichtsGroßeAndere.jpg

Der Große Andere (im Original: Great Other) ist der Gott der Dunkelheit, Kälte, Bosheit, Angst und Tod in der Religion des Herrn des Lichts.

In der SerieBearbeiten

Staffel 4Bearbeiten

Melisandre nimmt sich der Königstochter Sharin Baratheon an, denn ihre Mutter Selyse fürchtet um ihre Seele und hält sie für stur. Melisandre versichert Sharin, nachdem ihr Onkel Axell Florent verbrannt wurde, dass er nun an einem besseren Ort sei, doch das Kind bleibt misstrauisch, weshalb ihr die Rote Priesterin erklärt, dass der Glauben an die Sieben und der Siebenzackige Stern Lügen und Fabeln sind; es gibt nur zwei Götter, verwickelt in einem ewigen Kampf, den Gott des Lichts, der Liebe und Freude und einen Gott der Dunkelheit, Bosheit und Angst. Sharin fragt Melsiandre nach den Sieben Himmeln und Sieben Höllen, die behauptet, es gäbe nur eine Hölle, die in der sie jetzt Leben.[1]

In den BüchernBearbeiten

Der Große Andere ist der Gott der Dunkelheit, Kälte und Tod im Glauben an R'hllor. Sein wahrer Name wird niemals ausgesprochen. Er wird als Feind des R'hllor betrachtet, dem Herrn des Lichts.

AllgemeinBearbeiten

Anhänger des R'hllor glauben, dass es nur zwei Götter gibt, R'hllor und den Großen Anderen, die einen ewigen Krieg um das Schicksal der Welt austragen. Alle Kräfte der Dunkelheit, Kälte und Tod werden als Diener des Großen Anderen angesehen. Melisandre bezieht sich auf die Anderen als "cold children" des Großen Anderen. Der Große Andere ist niemals von einem Menschen aus Westeros erwähnt worden, obwohl jeder von ihnen die Anderen aus Legenden kennt. Gemäß Melisandre ist Schlaf ein kleiner Tod, Träume sind Einflüsterungen des Anderen, der jeden in die ewige Nacht ziehen will.

AnmerkungBearbeiten

An der Mauer, als sie in die Flammen blickt, sieht Melisandre ein Gesicht aus Holz, so weiß wie eine Leiche, Tausend rote Augen und einen Jungen mit dem Kopf eines Wolfes an seiner Seite. Sie denkt, dies muss der Streiter des Großen Anderen sein, sowie König Stannis Baratheon, der ihre ist.

Dadurch werden der Letzte Grünseher, Brynden Strom, die alten Götter des Waldes, und Bran Stark zu einem Thema der Dunkelheit, da der Große Andere im Widerspruch zu R'hllor steht. Die Vision von Melisandre deutet auf Blutrabe und Bran als Streiter des Großen Anderen:

"Dort saß er und lauschte dem heiseren Flüstern seines Lehrers. >>Fürchte die Dunkelheit nicht, Bran.<< Die Worte des Lords begleitete fernes Rascheln von Holz und Laub, wann immer er den Kopf ein wenig drehte. >>Die stärksten Bäume wurzeln in den dunklen Orten der Erde. Dunkelheit wird dein Mantel sein, dein Schild, deine Muttermilch. Dunkelheit macht dich stark.<<"

ZitateBearbeiten

Doch jenseits der Mauer wird der Feind stärker, und sollte er den Sieg davontragen, wird es keine Morgendämmerung mehr geben.

—Melisandres Gedanken ("Der Sohn des Greifen")
Der Tod ist sein Reich, die Toten sind seine Soldaten.

—Melisandres Gedanken ("Der Sohn des Greifen")

Siehe auch Bearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki