Fandom

Game of Thrones Wiki

Freistaat von Valyria

1.452Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Dieser Artikel gilt dem untergangenen Freistaat, für andere Verwendungen siehe: Valyria (Begriffsklärung).
Die mutigen Männer töteten keine Drachen. Die mutigen Männer ritten auf ihnen, ritten auf ihnen aus Valyria, um die überlegenste Kultur zu errichten, die diese Welt je gesehen hat.
 

Der Freistaat von Valyria (engl. Valyrian Freehold) war ein Reich, das von den Valyrern auf dem Kontinent Essos errichtet wurde, mit der Hauptstadt Valyria als Zentrum auf der gleichnamigen Halbinsel. Auf seinem Höhepunkt erstreckte sich der Freistaat über mehr als die Hälfte der damals bekannten Welt.

Valyria war kein Königreich. Vielmehr organisierten sich die freien Grundbesitzer zu einer Gemeinschaft, formal der "Freistaat von Valyria" genannt, und wetteiferten um die Herrschaft. Es war im Wesentlichen eine Oligarchie der reichen Adelsfamilien, die keinem König dienten. Es gab etwa vierzig hochgeborene Familien mit Reichtum und starken magischen Fähigkeiten, auch bekannt als Drachenherren, die den Rest der Bevölkerung dominierten. Die Targaryen waren eine dieser Familie, aber bei Weitem keine der mächtigsten.

In der SerieBearbeiten

AufstiegBearbeiten

History&LoreVierzehnFlammenValyrer1.jpg

Valyrer bei den Vierzehn Flammen.

Anfangs eine Gemeinschaft von einfachen Schafhirten, begann der Aufstieg der Valyrer vor fünftausend Jahren, nachdem sie Drachen in den Vierzehn Flammen entdeckten, einer Vulkankette ihrer Heimat. Nach der Zähmung dieser mächtigen Bestien benutzten die Valyrer sie zur Eroberung der umliegenden Ländereien und erweiterten den Einfluss des aufstrebenden Freistaates.

Das Reich der Ghiscari stellte sich der valyrischen Expansion entgegen und erklärte seinem Nachbarn auf der gegenüberlegenden Seite der Sklavenbucht den Krieg. Die beeindruckenden Sklaven-Legionen der Ghiscari marschierten gegen Valyria und wurden in einer Serie von fünf Kriegen besiegt. Letztlich wandte sich Valyria gegen Ghis, die Hauptstadt der Ghiscari, hinterließ nur eine rauchende Ruine und löschte das Volk und dessen Kultur beinahe vollständig aus.

ValyriaDrachenZähmung1.jpg

Die Valyrer zähmen Drachen.

Danach war der Freistaat von Valyria die dominierende Zivilisation in der bekannten Welt, mit einer eigenen Sprache, Religion und Bräuchen. Zudem gründete der Freistaat eine Reihe von Kolonien, verbunden durch ein Netzwerk von Straßen, die alle zur Hauptstadt führten. Aus einigen dieser Kolonien im Westen entwickelten sich später die Freien Städte. Dies führte zu Spannungen mit den Stadtstaaten der Rhoynar entlang des Flusses Rhoyne, was sich in den Rhoynischen Kriegen entlud. Der Kampf endete vor etwa 1000 Jahren mit der Niederlage der Rhoynar und der Zerstörung ihrer Städte. Die Überlebenden flohen in einer Massenmigration, angeführt von Nymeria, welche die Flüchtlingsflotte schließlich nach Dorne brachte, im Südosten von Westeros.

Vor einigen Jahrhunderten etablierte das Haus Targaryen, eines der großen Häuser aus Valyria, einen Stützpunk auf Drachenstein, einer Insel an der Ostküste von Westeros. Es war der entfernteste Außenposten des Freistaates.

UntergangBearbeiten

Hautartikel: Untergang Valyrias
Profil-Freistaat-Valyria-1.png

Valyria, die Stadt der Wunder.

Fast fünftausend Jahre lang war die Hegemonie der Valyrer unangefochten. Dann verwüstete ein verhängnisvolles Ereignis, der Untergang Valyrias, der wahrscheinlich von den Vierzehn Flammen ausging, die valyrische Hauptstadt und das Umland. Die Bevölkerung wurde ausgelöscht, die Valyrische Halbinsel zertrümmert, und das Meer überschwemmte die tieferliegenden Gebiete, wodurch das Rauchende Meer geschaffen wurde. Drachen, Aufzeichnungen, Zauber und Wissen gingen verloren. Nachdem das Zentrum der Macht zerstört war, brach auch der Freistaat auseinander. Von den mächtigen Familien der Drachenherren, die einst geherrscht hatten, überlebte nur das Haus Targaryen.

Die unversehrten Kolonien des Freistaates bildeten unabhängige und rivalisierende Stadtstaaten. Im Westen entstanden daraus die Freien Städte. Eine bedeutende Ausnahme bildet die Stadt Braavos im äußersten Nordwesten von Essos. Die Stadt wurde von Sklaven gegründet, die aus Valyria geflohen waren, und blieb noch lange Zeit nach dem Untergang unentdeckt. Braavos wird deshalb auch als unehelicher Sohn von Valyria bezeichnet.

ProfilUntergangValyrias1.png

Valyria geht unter.

Im Osten erlangten die Ghiscari-Städte der Sklavenbucht ihre Unabhängigkeit zurück, doch war nach fünftausend Jahren der valyrischen Vorherrschaft kaum noch etwas von ihrer ursprünglichen Kultur erhalten geblieben.

Die Ruinen von Valyria im Rauchenden Meer sind noch vorhanden und gelten bei anderen Völkern als verflucht. Einige glauben, dass der Untergang noch in Valyria herrscht, das von Dämonen bewohnt wird, die verhindern, dass jemand die Ruinen bereist und von dort lebendig zurückkehrt. Als Reaktion auf die Krankheit der Grauschuppen schicken die Städte im Osten die am schlimmsten Betroffenen, bekannt als Stone Men, zu den Ruinen von Valyria, um dort zu sterben.

VermächtnisBearbeiten

Die einzige große Familie, welche der Katastrophe entkam, waren die Targaryen. Sie befanden sich zu dieser Zeit weit entfernt auf Drachenstein. Etwa ein Jahrhundert nach dem Untergang Valyrias flog Aegon I. Targaryen mit seinen letzten verbliebenen Drachen von Drachenstein aus auf das Festland von Westeros und eroberte dieses. An der Landestelle gründete er die Hauptstadt Königsmund. Mit seiner Eroberung begann eine neue Zeitrechnung in Westeros. Die Herrschaft der Targaryen-Dynastie sollte dreihundert Jahre andauern.

StädteBearbeiten

ExistierendeBearbeiten

Freien StädteBearbeiten


Auf der HalbinselBearbeiten

In der SklavenbuchtBearbeiten

In der MeerengeBearbeiten

ZerstörteBearbeiten

In den BüchernBearbeiten

Der Freistaat von Valyria war ein gewaltiges Reich, gegründet von einer Zivilisation auf dem Kontinent Essos. Das Zentrum war die Stadt Valyria auf der gleichnamigen Halbinsel. Ein Jahrhundert vor Aegons Eroberung wurde Valyria durch eine verheerende Naturkatastrophe zerstört, die als "Untergang Valyrias" in die Geschichte einging.

Auf dem Höhepunkt seiner Macht umfasste der Freistaat den Großteil von Essos, einschließlich der nun unabhängigen Freien Städte und der Insel Drachenstein an der Küste des Kontinents Westeros. Er galt als größtes zusammenhängendes Reich der Geschichte. Der Freistaat von Valyria war faktisch nie ein Reich, wird aber als solches bezeichnet, um eine Definition zu erleichtern.

Der Freistaat war eine Hochkultur, die militärisch und gesellschaftlich die bekannte Welt dominierte. Die Herrschaft wurde von einflussreichen Adelsfamilien ausgeübt, den Lords Freeholder. Die mächtigsten von ihnen waren die Drachenherren.

GeschichteBearbeiten

History&LoreDragonsValyria.jpg

Anfangs waren die Bewohner der valyrischen Halbinsel einfache Hirten, die sich auf Schafzucht verstanden und weder über eine große Kultur verfügten noch über eine bedeutende Streitmacht. Die Valyrer schafften es durch Magie, die Drachen aus den Vierzehn Flammen, einer Vulkankette auf der Valyrischen Halbinsel, zu domestizieren. Sie züchteten die Drachen und richteten sie ab, um auf ihnen zu reiten und sie als verhehrende Kriegswaffen einzusetzen. Sie begannen mit dem Ausbau ihrer Macht und gründeten einen Freistaat mit Valyria als Hauptstadt. Durch den Einsatz von Magie schufen sie Türme bis in den Himmel, wo ihre Drachen flogen, schmiedeten Schwerter mit legendärer Kraft und Schärfe. Mit diesen Waffen, ihrer Magie und ihren Drachen begannen sie, ihren Einflussbereich auszudehnen.

Krieg gegen die GhiscariBearbeiten

Hauptartikel: Ghiscari-Kriege
GeschichteValyriaGhis1.png

Vor fünftausend Jahren, in den frühen Tagen Valyrias, dominierte und kontrollierte das alte Reich der Ghiscari einen Großteil des östlichen Kontinents. Die Ghiscari versuchten die valyrische Expansion aufzuhalten, und der aufstrebende Freistaat war an einer Reihe großer Kriege gegen das alte Reich beteiligt. Die Legionen der Ghiscari griffen Valyria fünfmal an, doch konnten sie es nicht besiegen – mit Hilfe seiner Drachen war Valyria in der Lage, jeden Angriff abzuwehren und als Sieger hervorzugehen.

Schließlich, im letzten Krieg, marschierten die Valyrer auf die Hauptstadt Alt-Ghis, machten sie dem Erdboden gleich und säten Salz, Schwefel und Schädel auf der Erde aus, um jeder erneuten Besiedlung zuvorzukommen und damit das Reich der Ghiscari zu vernichten. Die Ghiscari und ihre Kultur wurden vom Angesicht der Welt getilgt.

Nach der Eroberung von Ghis erweiterte Valyria seinen Einfluss über die verbliebenen Kolonien der Ghiscari in der Sklavenbucht und setzte seine Eroberung und Kolonisierung fort.

Krieg gegen die RhoynarBearbeiten

Hauptartikel: Rhoynische Kriege
History&LoreHouseMartellNymeria1.jpg

Die Rhoynischen Kriege waren eine Reihe von Kriegen, ausgetragen zwischen den Stadtstaaten der Rhoynar und den Kolonien des Freistaates von Valyria vor etwa 1.250 und 1.000 Jahren. Sie werden in Beldecars History of the Rhoynish Wars beschrieben.

Sie gipfelten in den Zweiten Gewürzkrieg, als die valyrische Kolonie Volantis sein Augenmerk auf die alte Hochkultur der Rhoynar richtete. Prinz Garin der Große führte eine Armee von 250.000 Mann an, welche die valyrische Armee bei Selhorys, Valysar und Volon Therys schlug. Ihr größter Sieg war der über eine Armee von 100.000 Mann und zwei Drachen, die bei diesem Ereignis getötet wurden.

Allerdings erwies sich ihr Widerstand als zwecklos, und ihre anschließende Niederlage war katastrophal. Die Valyrer reagierten mit einem überwältigendem Aufgebot von dreihundert Drachen, verbrannten die Rhoynar und zwangen die Überlebenden zum Exodus aus Essos. Angeführt von der Kriegerkönigin Nymeria flohen die Überlebenden nach Dorne in Westeros. Die Sänger behaupten, dass es 10.000 Schiffe waren, voll mit Frauen und Kindern, da die meisten Männer im kampffähigen Alter ihr Leben im Krieg gegen den Freistaat verloren hatten.

Höhepunkt der MachtBearbeiten

GeschichteAufstiegValyria1.png

Danach baute der Freistaat von Valyria seine Machtbasis weiter aus und drang weiter in den Westen von Essos vor. Die Versklavung der unterworfenen Völker brachte großen Reichtum, und diese mussten in den Minen der Vierzehn Flammen unmenschliche Arbeiten verrichten. In der Folgezeit gründete der Freistaat mehrere Kolonien, einschließlich Oros, Mantarys, Tyria und die Freien Städte, mit Ausnahme von Braavos. Sie waren durch ein Netz von Straßen verbunden, welche alle zur Hauptstadt führten. Das Straßennetz bestand aus schnurgeraden Straßen, die die Jahrtausende überdauerten und von Maestern und gebildeten Menschen der bekannten Welt für ein Wunder der Baukunst gehalten werden.

Während seiner Blütezeit erstreckte sich der Freistaat über den größten Teil der Gebiete des östlichen Kontinents, die sich westlich der Knochenberge befanden. Von den sagenhaften Metropolen ist vor allem die Schönheit ihrer himmelhohen Türme in Erinnerung geblieben. Etwa zwei Jahrhunderte vor dem Untergang von Valyria erweiterte der Freistaat seinen Einfluss bis über die Küste von Essos hinaus. Die Valyrer kolonisierten die Insel Drachenstein in der Meerenge und errichteten eine Festung, vermutlich um mit den sieben Königreichen Handel zu betreiben. Die Insel war der westlichste Außenposten des Freistaates.

Jahrhunderte später überlegt Tyrion Lennister, warum der Freistaat sich nicht einfach bis auf das Festland von Westeros ausweitete, da bereits die Insel Drachenstein in seiner Hand war, in der Tyrion nicht mehr sah als einen Felsen im Meer. Seiner Meinung nach wussten die Valyrer, dass der Reichtum weiter westlich lag, und sie hatten Drachen.

UntergangBearbeiten

Hauptartikel: Untergang Valyrias
GeschichteUntergangValyrias.png

Die valyrische Macht, welche hauptsächlich auf ihren Drachen beruhte, endete abrupt mit einer gewaltigen Naturkatastrophe, die sich rund ein Jahrhundert vor Aegons Landung ereignete. Den Aufzeichnungen der überlebenden Valyrer zufolge brachen zeitgleich mehrere Vulkane aus, zerstörten die komplette Halbinsel binnen kürzester Zeit und begruben die Bevölkerung unter Asche. Zurück blieb eine Vielzahl von Inseln im neuentstandenen Rauchenden Meer. Die Gegend gilt als verflucht und von Dämonen heimgesucht, weswegen sie von den meisten Menschen gefürchtet und gemieden wird.

Alle bekannten Expeditionen zur unheilvollen Halbinsel sind gescheitert. Daher das Zitat:

"In Valyria herrscht noch immer das Verhängnis."

KulturBearbeiten

LegendeBearbeiten

Auf dem Höhepunkt ihrer Macht war die Hauptstadt Valyria die größte Stadt in der bekannten Welt, das Zentrum der Zivilisation. Der Großteil der valyrischen Kultur, Sprache und Handwerk ging durch den Untergang verloren, dem das Jahrhundert des Blutes folgte. Die Nachkommen aus Valyria waren in der ganzen Welt zerstreut, viele davon in den noch existierenden Kolonien des Freistaates, die nach dem Verschwinden der Hauptstadt ihre Unabhängigkeit erlangten. Sie wurden zu den Freien Städten im Westen von Essos, aber auch weitere Kolonien, wie die in der Sklavenbucht, folgen ihrem Beispiel. Die überlebenden Valyrer vermischten sich mit den anderen Völkern des Kontinents. Ihr Nachfahren sprechen Valyrisch nur noch in unterschiedlichen lokalen Dialekten.

Die Valyrer waren bekannt für ihr Talent, Drachen zu trainieren und zu reiten, die als furchterregende Waffen im Krieg eingesetzt wurden. Dieses Erbe wurde von den Targaryen, den letzten bekannten valyrischen Drachenlords, weitergeführt, die ihr Wissen nutzten, um die Sieben Königreiche zu unterwerfen und zu beherrschen. Zur Fertigung ihrer Waffen verwendeten sie valyrischen Stahl, eine magische Legierung unvergleichlicher Qualität. Das Geheimnis seiner Herstellung ging offenbar mit Valyria verloren, sodass nur noch sehr wenige dieser Waffen existieren, die außerordentlich geschätzt werden.

HerrschaftBearbeiten

Der Freistaat von Valyria war ähnlich strukturiert wie ein Königreich, aber ohne einen König oder einen anderen Alleinherrscher. Die Herrschaft wurde von wenigen gleichberechtigten Bürgern ausgeübt, die in Freiheit geboren waren und über Land verfügten. Tatsächlich aber lag die Macht im Freistaat in der Hand weniger Großgrundbesitzer, der Lords Freeholder und ihrer Adelsfamilien. Es gab vierzig hochgeborene Familien mit großen Reichtum und magischen Fähigkeiten, die als Drachenlords bekannt waren, da sie über Drachen verfügten und sie in der Schlacht ritten. Auch die Targaryen gehörten zu ihnen, zählten aber bei Weitem nicht zu den mächtigsten.

MagieBearbeiten

Die Menschen aus Valyria besaßen starke magischen Fähigkeiten und sie verwendeten ihre Kräfte und Drachen in Verbindung mit ihren Armeen, um den Großteil des östlichen Kontinents zu erobern. Drachen wurden durch Peitschen, magische Hörner und Zauberei gesteuert.

SpracheBearbeiten

Die Valyrer sprachen Hochvalyrisch.

ArchitekturBearbeiten

Die Valyrer besaßen großes Geschick bei der Bearbeitung von Stein. Es wird berichtet, dass sie den Stein weder brachen noch meißelten, sondern den Fels durch Feuer und Magie verflüssigten, sodass sie ihn wie Ton formen und bearbeiteten konnten. Viel von ihrem Wissen ging im Laufe der Jahrhunderte verloren. Die immer noch existierenden Straßen des Freistaates, auch bekannt als Drachenstraßen, zeugen noch immer von ihrer Leistung, ebenso wie Drachenstein, die Schwarze Mauer und die Lange Brücke.

SklavereiBearbeiten

Die Sklaverei war ein wichtiger Bestandteil der valyrischen Kultur. Tausende Sklaven arbeiteten in den glühend heißen Minen unterhalb der Vierzehn Feuer, um nach Gold und Silber zu schürfen. Es gab zahlreiche Sklavenaufstände in den Minen, die durch die Valyrer immer wieder niedergeschlagen wurden. In Kriegszeiten waren Sklaven eine begehrten Beute, in Friedenszeiten wurden sie gezüchtet.

ReligionBearbeiten

Die Valyrer huldigten einer Reihe unterschiedlicher Gottheiten, darunter Balerion, Meraxes und Vhagar. Aegon der Eroberer und seine beiden Schwestern benannten ihre drei Drachen nach jenen Göttern, obwohl Aegon in den Eroberungskriegen den Glauben an die Sieben annahm.

PraktikenBearbeiten

Inzest war im alten Valyria allgemein üblich, die Familien verheirateten Brüder mit Schwestern. Auf Drachenstein wurden die Inzestehe und die Polygamie weiter praktiziert, um die Blutlinie der Drachen rein zu halten.

Realer HintergrundBearbeiten

Das Römische Reich war das von der Stadt Rom beherrschte Gebiet in der Zeit zwischen dem 8. Jahrhundert v. Chr. und dem 7. Jahrhundert n. Chr. Zum Zeitpunkt seiner größten Ausdehnung erstreckte sich das Römische Reich über die Gebiete rund um das Mittelmeer, über Gallien, große Teile Britanniens und über die Gebiete rund um das Schwarze Meer. Es übte einen großen Einfluss auf die von ihm beherrschten Gebiete, aber auch auf die Gebiete jenseits der Grenzen aus. Die lateinische Sprache hatte erheblichen Einfluss auf die modernen "romanischen" Sprachen Europas. Auch das Rechts- und Staatswesen in Europa ist maßgeblich vom römischen Erbe geprägt. Handel, Künste und Kultur erreichten während der Zeit des Römischen Reiches in Teilen seines Gebietes eine Hochblüte, die erst Jahrhunderte später wieder erreicht werden sollten.

Siehe auch Bearbeiten

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki