Wikia

Game of Thrones Wiki

Eisenmänner

Diskussion0
821Seiten in
diesem Wiki
Wir sind Eisenmänner. Wir sind keine Untertanen. Wir sind keine Sklaven. Wir bestellen weder das Feld, noch schufften wir in der Mine. Wir nehmen uns, was unser ist.
 


ProfilEisenmänner1

"Das Lied von Eis und Feuer" die Eisenmänner.

Die Eisenmänner sind eines der Völker von Westeros. Sie leben westlich des Kontinents auf den Eiseninseln und werden durch das Haus Graufreud regiert. Sie sind ein sehr unabhängiges Seefahrervolk und deswegen nicht sehr erfreut über die Herrschaft des Eisernen Throns. Die Eisenmänner verehren den Ertrunkenen Gott.

Die Inseln und die Burg Peik sind der Regierungssitz des Hauses Graufreud. Lord Balon Graufreud ist der Regent und sein einziger überlebender Sohn und Erbe ist Theon Graufreud, der zuvor Mündel und Geisel von Lord Eddard Stark in Winterfell war.

GeschichteBearbeiten

In früheren Zeiten konnten die Eisenmänner fast die gesamte westliche Küste von Westeros und die Flusslande erobern. Teile ihrer Eroberungen verloren sie wieder, jedoch konnten sie die Flusslande bis zu den Eroberungskriegen halten. In den späteren Kronlanden, kam es immer wieder zu erbitterten Kämpfen zwischen ihnen und den Sturmkönigen. Als jedoch Aegon der Eroberer den mächtigen Tyrannen Harren den Schwarzen und dessen Söhne in Harrenhal verbrannte, gab er die Flusslande an den Rebellen Edmyn Tully. Die Eisenmänner verloren große Teile ihrer Eroberungen. Jahrhunderte später versuchte Balon Graufreud noch einmal die Unabhängigkeit zu erlangen. Trotz anfänglicher Erfolge konnte Balon den Krieg, bekannt als Graufreuds Rebellion, nicht gewinnen und nachdem der Großteil der Eisernen Flotte vernichtet wurde fiel Peik. Balon war gezwungen aufzugeben. Sein jüngster Sohn Theon wurde als Strafe für den Aufstand als Mündel von Eddard Stark nach Winterfell gebracht.

KulturBearbeiten

EisenmännerLand1

Eisenmänner an Land.

Aufgrund der harten Lebensbedingungen auf den Eiseninseln hat sich unter den Eisenmännern eine von Stärke und Zähigkeit geprägte Kultur gebildet. Da die Eiseninseln felsig und für Landwirtschaft größtenteils ungeeignet ist, besitzen die Eisenmänner eine besondere Beziehung zum Meer und gelten daher als die besten Seefahrer von ganz Westeros. Die Armut auf den Eiseninseln führte jedoch auch dazu, dass sich die Eisenmänner auf Plünderung des Festlandes und Piraterie verstanden, was sich auch in den Worten des Hauses Graufreud ("Wir säen nicht!") widerspiegelt.

In früheren Zeiten wählten die Eisenmänner ihre Könige in einem Königsthing bei der heiligen Stätte "Nagga".


TraditionBearbeiten

Die traditionelle Lebensweise der Eisenmänner, auch genannt der Alte Weg, konzentriert sich auf Piraterie und Plünderung. Ein Junge der Inseln wird zu einem der Eisenmänner, wenn er den "Eisernen Preis bezahlt", dass bedeutet einen Feind tötet, um dessen Besitz für sich zu beanspruchen. Deshalb verachten Eisenmänner die gewöhnliche Arbeit auf dem Land oder in der Mine, weil solche Aufgaben Knechten vorbehalten sind, die während ihrer Raubzüge versklavt wurden. Frauen, die sich die Seemänner auf ihren Fahrten mit Gewalt nehmen, werden "Salzweiber" genannt.

Die Adelshäuser der Eiseninseln unterscheiden sich von der Lebensart grundlegend von denen auf dem Festland. Schmuck oder edle Kleidung sind verpönt und nur zulässig, wenn dafür der "Eiserne Preis" gezahlt wurde. 

ReligionBearbeiten

Siehe auch: Der Ertrunkene Gott

Wie die Nordmänner, sind auch die Eisenmänner Nachfahren der ersten Menschen, doch während die Menschen aus den Norden den Glauben an Die alten Götter des Waldes annahmen, verehren die Eisenmänner den Ertrunkenen Gott. Der Legende nach hat der Ertrunkenen Gott die Eisenmänner geschaffen, um zu plündern, zu vergewaltigen und ihre Namen in Blut und Liedern zu verewigen. Mit dem Überfall der Andalen auf Westeros wurden die Eiseninseln erobert, aber statt ihre eigene Religion auf den Inseln zu etablieren, nahmen die Andalen den Glauben der Einheimischen an. Der Glaube an die Sieben wird lediglich vereinzelt praktiziert.

MilitärBearbeiten

EisenmännerSee1

Eisenmänner auf See.

Das Vermächtnis der Eisenmännern beruht vor allem auf ihren Raubzügen und Überlegenheit als Seefahrer. Mit ihren schnellen hölzernen Langschiffe überquerten sie die Meere und konnten überall an der Küste von Westeros zuschlagen, über Flüsse gelangten sie auch ins Inland. Noch immer sind die legendären Beutezüge der Eisenmänner nicht vergessen, die vor über 300 Jahren in regelmäßigen Abständen erfolgte. Die Eisenmänner sind erfahrene Meister der See, die das ertrinken nicht fürchten, was ihnen erlaubt auf ihren Schiffen schwere Rüstung zu tragen, im Gegensatz zu gewöhnlichen Seefahrern.

Auf ihren Karperfahrten werden feindliche Schiffe nach Möglichkeit geentert und deren gesamt Besatzung abgeschlachtet. An Land schlagen sie ebenfalls erbarmungslos zu und ziehen sich schnell wieder auf ihre Schiffe zurück, bevor lokale Kräfte eingreifen können. Die mächtige Eiserne Flotte, welche von Victarion Graufreud befehligt wird, besteht aus Galeeren, die selbst den stärksten Kriegsschiffen aus den Sieben Königreichen ebenbürtig sind. Allerdings ist die Produktion von neuen und größeren Schiffen begrenzt, da es den Eisenmännern an natürlichen Ressourcen auf den Inseln mangelt.

In den BüchernBearbeiten

Original: Ironborn
IronBornRoman1

"Das Lied von Eis und Feuer" Illustration eines Eisenmannes.

Die Eisenmänner sind eine Mischung aus dem Blut der ersten Menschen, den Ureinwohner von Westeros, und den Andalen, die vor 6000 Jahren auf dem Kontinent landeten. Während der Glaube an die Sieben durch die Andalen, überall südlich der Eng Verbreitung fand, war ihr Einfluss auf die Inselbewohner gering. Zwar gab es Konvertierungen, jedoch behielten die meisten Inselbewohner den alten Glauben bei und brachten sogar die Andalen dazu, den Ertrunkenen Gott, als ihren anzunehmen. Die Andalen übernahmen die Bezeichnung "Eisenmänner" und beinahe vollständig die Kultur, wodurch die Bewohner der Inseln ihre angestammte Lebensweise beibehielten. Bis in die Gegenwart, sehen die Eisenmänner ihre Kultur als eine der ältesten in Westeros an, die ohne Unterbrechung bis zur Dawn Age zurückreicht, lange bevor die Andalen den Kontinent erreichten. Trotzdem gehören die Eisenmänner der gleichen ethnischen Gruppe wie die meisten Völker in Westeros an, die aus dem Blut der ersten Menschen und der Andalen entstammt, obwohl sie eine andere Kultur pflegen.

Die Eisenmänner sind der Überzeugung, dass Plünderung und Piraterie ihr Geburtsrecht sind und leben in Angst, dass der anhaltende Frieden,  unter der Herrschaft des Eisernen Throns, ihr kulturelles Erbe zerstört, zumal der Glauben der Sieben zur Zeit der Targaryen weiter auf den Inseln verbreitet wurde. Neun Jahre vor dem Krieg der fünf Könige, wollte Balon Graufreud dieser Entwicklung entgegenwirken und erklärte sich eigenmächtig zum König der Eiseninseln. Seine Rebellion wurde niedergeworfen und die Eisenmänner damit zu Vasallen des Eisernen Throns degradiert.

Realer HintergrundBearbeiten

George R.R. Martin verglich die Eisenmänner häufig mit Wikingern des europäischen Mittelalters. Bevorzugtes Ziel und ergiebigste Einnahmequelle der Wikinger war dabei England. Das Land war in mehrere kleinere Königtümer aufgeteilt, die oft im Streit miteinander lagen - eine Situation, die die Wikinger auszunutzen wussten. 835 wurde an der Themse-Mündung geplündert, und diese Plünderungen können als Auftakt für dänische Aktionen in dem Land in den nächsten zweihundert Jahren angesehen werden. Diese Aktionen bestanden aus Plünderungen und Gebietseroberungen mit nachfolgender Besiedlung. Sie fanden ihren Abschluss mit der Eroberung ganz Englands durch Svend Tveskæg und Knud den Großen im letzten Abschnitt der Wikingerzeit.

Siehe auchBearbeiten

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki