Wikia

Game of Thrones Wiki

Dunkle Schwingen, Dunkle Worte (Episode)

1.090Seiten in
diesem Wiki
Diskussion0
Dunkle Schwingen, Dunkle Worte
Dark Wings, Dark Words
302DunkleSchwingen,DunkleWorteProfil1.jpg
Produktion
Regie: Daniel Minahan
Drehbuch: Vanessa Taylor
Laufzeit: 57 Minuten
Nummerierung: Staffel 3, Episode 2
Erstausstrahlung (USA): 7. April 2013
Erstausstrahlung (DE): 26. Mai 2013
Navigation
Staffel 3
 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10
Valar Dohaeris Der Weg der Züchtigung

Dunkle Schwingen, Dunkle Worte ist die zweite Episode der dritten Staffel von Game of Thrones und die 22. Folge der gesamten Serie. Die Regie führte Daniel Minahan und Drehbuch verfasste Vanessa Taylor.

Die Erstausstrahlung fand am 7. April 2013 auf dem amerikanischen Sender HBO statt. Im deutschsprachigen Raum erfolgte die Erstausstrahlung am 26. Mai 2013 auf Sky Atlantic HD.

InhaltBearbeiten

Auf seinem gefährlichen Weg nach Süden setzt der gefangene Jaime Lennister alles daran, seine Bewacherin Brienne von Tarth zu provozieren. Arya begegnet der Bruderschaft ohne Banner und Sansa erzählt derweil Lady Olenna und Margaery, was sie wirklich vom grausamen König Joffrey hält.

Text: Sky

HandlungBearbeiten

"Warst du schon wieder ein Wolf, kleiner Lord?" fragt Osha, nachdem Bran aus einem Traum wieder erwacht. Er erzählt ihr, wie er im Traum bei einem Bogenschießtraining versucht hat, den dreiäugigen Raben zu schießen. Osha drängt zum Aufbruch, um die Flucht fortzusetzen.

Rob ist nun mit Talisa zusammen, auch Lord Bolton nennt sie seine Königin. Im Gespräch mit Catelyn erklärt Robb, dass Winterfell niedergebrannt sei und Bran und Rickon verschwunden sind.

Derweil wird Theon gefoltert.

Brienne ist mit dem Königsmörder ebenfalls weiter auf dem Weg nach Königsmund. Lennister versucht mit respektlosen Sprüchen, die wortkarge Brienne aufzustacheln. Auf dem Weg treffen die beiden einen älteren Bauern, mit dem die beiden einige unverfängliche Worte wechseln. Dennoch fühlt sich der Königsmörder erkannt von dem Bauern, was Brienne verneint.

Unterdessen schimpft Joffrey über den Schneider, der für neue Garderobe Blumenstoffe vorschlägt. Der junge König will keine Blumen. Cersei, die die Anprobe verfolgt, erkennt erneut, dass ihr Einfluss auf den Sohn schwindet.

Shae warnt Sansa vor Kleinfinger und fordert Sansa auf, sie sofort über eventuelle Forderungen gleich welcher Art, politisch oder sexuell, zu informieren. Sansa winkt ab und verteidigt Baelish als guten Freund ihrer Mutter. Das Gespräch wird unterbrochen, als Sir Loras eintritt und um die Gesellschaft Sansas im Garten bittet. Loras geleitet sie in den Garten, wo Margery Sansa abholt und sie zu Lady Orlanna bringt.

Lady Orlanna besticht durch ihre klaren und deutlichen Worte. Auf ihre ganz gezielte Nachfrage nach Joffrey ist es Sansa nicht mehr möglich, ihre nach außen gespielte Loyalität aufrecht zu erhalten und sie gibt zu, dass der junge König ein Monster sei. Orlanna kommentiert diese Aussage mit "das ist aber schade". Auch Margery, die der Unterhaltung folgt, scheint nicht erschrocken zu sein angesichts der Greueltaten Joffreys, die Sansa noch ergänzend erzählt.

Robb und Lord Karstark sind auf dem Weg nach Schnellwasser. Karstark ist der Meinung, der Krieg sei bereits verloren, da Robb sich für Talisa entschieden hat und nicht für eine Tochter Freys.

Catelyn Stark fertigt ein Schutzamulett für ihre Kinder und unterhält sich mit Talisa. Sie erzählt, dass sie schon zweimal solche Amulette gefertigt habe, einmal für Bran und viele Jahre zuvor für Jon Schnee, der als Kind schwer an den Pocken erkrankte. Sie gibt sich die Schuld daran, da sie diesem Fremden Kinde, welches Ned aus dem Kreig mit nach Hause brachte, nicht in die Augen schauen konnte und fortan darum betete, dass die Götter dieses Bastardkind fortnehmen. Schließlich bekam er die Pocken und Cate wurde gewahr, wie abscheulich ihr Denken war. Ihr schlechtes Gewissen trib sie dazu, für das ungeliebte Kind ein Schutzamulett herzustellen dund Tag und Nacht an seinem Bettchen zu wachen. Doch trotz ihres damals sich selbst gegebenen Versprechens, den mutterlosen Jon anzunehmen, ist es ihr nach seiner Genesung nicht gelungen, die Mutter zu werden, die er verdient hätte.

Manke Rayder erzählt Jon Schnee von den Schwierigkeiten, die vielen Wildlingsstämme zu einen. Orrell sieht durch einen Adler. John Schnee ist irritiert, denn er hat noch nie einen Warg gesehen. Orrell berichtet, dass er tote Krähen auf der Faust gesehen habe.

Samwell Tarly ist erschöpft und die abfälligen Worte seines Kameraden bringen ihn dazu, entkräftet auf die Knie zu fallen. Der Kommandeur verbietet ihm kurzerhand zu sterben und warnt den Kameraden, dass er es ebenfalls nicht schaffen wird, wenn Tarly es nicht schafft.

Rickon, Bran, Hodor und Osha sind in einem dunklen, kalten Wald. Plötzlich taucht ein Junge auf, der von Sommer zunächst angeknurrt wird. Osha hat bereits gespürt, dass die Gruppe nicht allein ist im Wald und hat sich zwischen den Bäumen versteckt. Sie schleicht sich von hinten an den Jungen an und hält einen angespitzten Ast an seinen Hals. Der Junge gibt an, unbewaffnet zu sein - seine Schwester hätte die Waffen. im nächsten Moment steht eine junge Frau hinter Osha und bedroht nun diese, sollte sie den Jungen von hinten erstechen. Der Junge geht darauf hin weiter angstlos auf den Schattenwolf zu und hält ihm die Hand zum beschnuppern hin. Sommer hört darauf hin auf zu knurren und trottet davon. Der Junge tritt auf Bran zu und stellt sich als Jojen mit seiner Schwester Mera Reed vor. Sie seien weit gereist, um Bran zu finden und hätten nun noch einen langen Weg vor sich.

Inzwischen läuft Ary mit Gendry und Heiße Pastete durch einen Wald. Als sie einen singenden Mann hören, verstecken sie sich und eine Gruppe Männer kommt näher. Ein Pfeil saust plötzlich direkt an den dreien vorbei, sie sind entdeckt worden. Arya verlangt, dass die Männer singend weiterziehen, damit sie weiss, wo diese sind. Der Sänger stellt sich als Thoros von Myr vor, er und seine Männer würden der Bruderschaft ohne Banner angehören. Er erkennt Arya sofort als Mädchen und fordert die drei auf, mitzukommen. Nachdem Anguy seiner meisterlichen Bogenschützenkenntnisse bewiesen hat, fügt sich Arya in ihr weiteres Schicksal.

Tyrion kommt in sein Zimmer und stellt fest, dass Shae erneut seinen Rat, fernzubleiben, nicht befolgt hat. Nach einer sanften Maßregeldung erzählt Shae über ihre Sorgen bezüglich Sansa und Kleinfinger. Ros, eine der bei Lord Balish angestellten Damen, habe Shae gewarnt vor Kleinfinger. Nach einigem Geplänkel  gibt Tyrion Shae nochmals zu bedenken, dass sie sich hier lieber nicht mehr blicken lasse sollte. Dennoch lässt er es sich nicht nehmen, sich von ihr noch einmal verwöhnen zu lassen.

Margery sucht indessen Joffrey in seinen Gemächern auf. Er erkundigt sich nach ihrem Befinden und fängt sogleich an zu sticheln, da sie vormals mit dem Verräter Renly verheiratet war. Margery erwiedert, sie wollte nur eine gute Ehefrau sein. Der König wirft ihr vor, dass ihr dies offenbar nicht gelungen sei, da sie kein Kind trägt. Margery kommt in Erklärungsnot, weshalb sie nicht schwanger ist. Schließlich bemerkt sie, dass Renly möglicherweise nicht an der Gesellschaft von Frauen interessiert war. Aufgrund der schlauen, doch feinen Art zu sprechen bringt sie Joffrey schließlich von seinen Vorwürfenund Sticheleien ab und erringt sogar sein Wohlgefallen, als sie Anspielungen darauf macht, dass sie seinen Sadismus teilen möchte.

Theon ist noch immer gefesselt und wird gefoltert. Der Folterer fragt nach Theons Beweggründen, Winterfell einzunehmen. Anschließend taucht ein angeblich von der Schwester gesandter Fluchthelfer auf, der seine Fesseln lockert und verspricht, ihn des Nachts zu befreien.

Die nun größer gewordene Gruppe um Bran zieht weiter. Jojen stellt fest, dass Bran ein Wart ist und gibt einige Erklärungen hierzu. Während Osha gegenüber den Neuankömmlingen skeptisch ist, nähern Bran und Jojen sich an.

Arya ist mit den Männern der Bruderschaft in einer Wirtschaft angekommen. Nach einem gemeinsamen Mahl will Arya mit ihren Gefährten gehen, da kommen weitere Männer der Bruderschaft mit dem gefangenen Bluthund herein. Arya quetscht sich vorbei, wird aber dennoch erkannt von Clegane. Er fragt Thoros, wie zu den sieben Höllen er an die Stark-Schlampe kommt.

Brienne und der Königsmörder entscheiden sich, den Weg über eine Brücke fortzusetzen. Während einer der üblichen Streitereien zwischen den beiden gelingt es Jamie, sich zu befreien und die zwei kämpfen mit ihren Schwertern auf der Brücke. Die beiden werden unterbrochen, als Boltons Männer auftauchen und den Bauern im Schlepptau haben. Dieser identifiziert Jamie als den Königsmörder.



Unterschiede zum BuchBearbeiten

  • Sansas Essen mit Margaery und Lady Olenna verläuft im Buch etwas weniger privat; tatsächlich sind mehrere Verwandte der beiden sowie einige Hofdamen anwesend.
  • Arya begegnet bei der Bruderschaft ohne Banner einem ehemaligen Gefolgsmann des Hauses Stark, der sie erkennt und als seine Lady behandelt.

CharaktereBearbeiten

ErsterscheinungBearbeiten

VerstorbenBearbeiten

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki