Wikia

Game of Thrones Wiki

Der Weg der Züchtigung (Episode)

1.270Seiten in
diesem Wiki
Diskussion0

"Der Weg der Züchtigung" ist die dritte Episode der dritten Staffel von Game of Thrones und die dreiundzwanzigste Folge der gesamten Serie. Die Regie führte David Benioff, der gleichzeitig das Drehbuch mit D.B. Weiss verfasste.

Die Erstausstrahlung fand am 14. April 2013 auf dem amerikanischen Sender HBO statt. Im deutschsprachigen Raum erfolgte die Erstausstrahlung am 2. Juni 2013 auf Sky.

Inhalt Bearbeiten

Tyrion Lennister bekommt von seinem Vater Tywin, der neuen Hand des Königs, neue Verantwortung zugewiesen – und ist wenig begeistert. Jon Schnee wird unterdessen zum mächtigen Berg „Die Faust der ersten Menschen“ gebracht. Und Jaime Lennister macht einen doppelbödigen Deal mit ihren Kidnappern um Brienne von Tarth vor einer Vergewaltigung zu bewahren.

Text: Sky

Handlung Bearbeiten

Bei der Seebestattung von Lord Hoster Tully in Schnellwasser schafft es Cats Bruder Edmure nicht, das Boot mit einem Pfeil in Flammen zu setzen. Sein Onkel Bryndon "Schwarzfisch" Tully stößt ihn beiseite und schießt gekonnt den Pfeil ab. Anschließend treffen sich Robb, Edmure und Schwarzfisch zu einer Besprechung. Die Kriegssituation sieht für Robb alles andere als ermutigend aus. Er hatte Edmure Befehl gegeben, Gregor Clegane in einen Hinterhalt zu locken. Statt dessen hat Edmure eine strategisch bedeutungslose Mühle angegriffen, da sich der Berg dahinter verschanzt hatte. Die Tatsache, dass Edmure die zwei Jungen Willem und Martyn Lennister gefangen genommen hat, besänftigt Robb nicht. Sie sind ein zu bedeutungsloses Unterpfand.

Tywin ruft in Königsmund den kleinen Rat ein. Cersei, Baelish, Varys und Großmeister Pycelle sind anwesend. Laut quietschend zieht Tyrion einen Stuhl demonstrativ zum Tischende gegenüber von seinem Vater und setzt sich. Die aktuellen Themen werden erörtert. Punkt eins: Zwar weiß man, dass Jamie aus Robbs Gefangenschaft geflohen ist, aber niemand ahnt auch nur, wo er steckt. Punkt zwei: Varys erzählt, dass sich Robb mit den meisten seiner Gefolgsleute in Schnellwasser befindet. Punkt drei: Roose Bolton hält Harrenhal an Robbs Stelle. Punkt vier: Tywin ordnet an, dass Baelish Lysa Arryn heiraten und damit ein Bündnis eingehen soll. Somit wäre Baelish der amtierende Lord des Grünen Tals. Da er in seiner Abwesenheit nicht als Schatzmeister fungieren kann, überträgt Tywin Tyrion das Amt. Dieser fühlt sich der Aufgabe allerdings nicht gewachsen: Sein Leben in Wohlstand hat ihn gelehrt, Geld auszugeben, nicht, es zu verwalten.

Jaime und Brienne befinden sich in Gewahrsam von Locke aus Haus Bolton und reiten Richtung Harrenhal. Trotzig besteht Jamie darauf, dass er von Brienne beim Zweikampf nicht geschlagen wurde. Zudem gibt er ihr den Rat, sich bei den kommenden Vergewaltigungen still zu verhalten, um nicht ermordet zu werden.

Arya, Gendry und Heiße Pastete sind mit der Bruderschaft ohne Banner in ein Gasthaus eingekehrt. Bereitwillig erledigt Gendry alle anfallenden Schmiedearbeiten für die Brüder. Dabei besteht Thoros mit allem Nachdruck darauf, dass die drei Freunde keine Gefangenen sind. Doch Arya sieht das anders. Bluthund wird derweil in einer Kutsche abtransportiert. Heiße Pastete hat sich entschieden, in der Schenke zu bleiben und als Bäcker zu arbeiten. Zum Abschied schenkt er Arya einen selbst gebackenen Kuchen in Wolfsform.

In Schnellwasser reden Cat und ihr Onkel Schwarzfisch über Lord Tully, der ja Cats Vater und Schwarzfisch' Bruder gewesen ist. Dieser konnte konnte kurz vor dessen Tod nach 30 Jahren Streit noch Frieden mit ihm schließen. Cat denkt an Bran und Rickon und beginnt zu weinen. Ihr Onkel tröstet sie, denn es ist völlig ungewiss, was mit ihnen passiert ist. Sie könnten sich versteckt halten...

Währenddessen verarztet Talisa die Lennister-Jungen im Verlies der Burg Tully. Beide glauben, dass sich Robb nachts in einen Wolf verwandeln kann.

Jon trifft mit den Wildlingen auf der Faust der ersten Menschen ein, wo unzählige Pferdeleichen zu einem Ornament ausgelegt wurden. Von etwaigen toten Nachtwächtern fehlt - entgegen Orells Sicht durch den Adler - jede Spur. Die Patrouille der Nachtwache war laut Jon zwei-, dreihundert Mann stark. Manke meint, hinter die Mauer zu gehen, sei für den Lord Kommandanten Jeor ein gewagtes Spiel gewesen, das er nun verloren habe, völlig unerheblich, ob er selbst jetzt zum Wiedergänger geworden sei oder nicht: In jedem Fall sind seine besten Männer gestorben. Dann gibt er Tormund den Befehl, die Mauer mit zwanzig Mann zu erklimmen und Jon mitzunehmen, denn dieser kennt die Wehranlagen der Schwarzen Festung besser als jeder von ihnen. Sie sollen sich dort irgendwo verschanzen. Wenn Manke in der Nacht das Signal gibt, sollen sie zuschlagen. Falls Jon die Wildlinge hintergeht, lautet der Befehl, ihn von der Mauer zu stoßen.

Die überlebenden Nachtwächter der Patrouille treffen bei Craster ein, der sie widerwillig aufnimmt. Als er abfällige Bemerkungen über Sam macht, verlässt dieser das Zelt und wird Zeuge, wie Goldy einen Jungen zur Welt bringt.

Wie versprochen schneidet auf Grauenstein der Unbekannte Theon in der Nacht von seinem Kreuz. Er versorgt ihn mit Wasser und Pferd. Theon verspricht, ihn dafür zu einem Lord der Eiseninseln zu machen und reitet los.

Am Fuße von Burg Drachenstein begibt sich Melisandre auf eine Reise - sie will jedoch nicht sagen, wohin. Stannis fürchtet, dass sie ihn verlassen könnte. Er braucht sie aber noch, denn er möchte auch Joffrey und Robb tot sehen und bittet sie um einen weiteren „Sohn“. Doch Melisandre lehnt ab mit der Begründung, dass er inzwischen zu schwach sei und daran sterben würde. Sie verrät ihm immerhin, dass sie sich auf die Suche nach anderem königlichen Blut macht.

Daenerys muss erschreckt feststellen, dass man in Astapor Sklaven massenweise kreuzigt. Als sie einem Verurteilten Wasser geben möchte, fleht er sie an, ihn sterben zu lassen. Jorah vertritt die Ansicht, dass in jedem Krieg auch Unschuldige vergewaltigt, gefoltert und getötet werden. Deshalb rät er Daenerys, die Unbefleckten zu kaufen, denn sie töten nur auf Befehl und nicht aus ungezügelter Raserei. Barristan hat jedoch noch unter ihrem Bruder Rhaegar gekämpft. Seine Männer sind ihm gefolgt, weil sie ihn liebten und nicht, weil sie gekauft worden sind. Er meint, dass es keinen edleren Menschen als Rhaegar gegeben habe.

Bei ihrem Treffen mit Kraznys verkündet Daenerys, dass sie alle 8.000 Unbefleckte kaufen möchte, und auch diejenigen, die sich noch in der Ausbildung befinden. Als Bezahlung bietet sie einen ihrer Drachen an. Krazyns geht verzückt auf den Deal ein, während Jorah und Barristan sie davon abbringen wollen. Sie bleibt standhaft und als der Kauf abgeschlossen ist, fordert sie Missandei als Geschenk. Krazyns stimmt zu. Nach der Verhandlung macht Daenerys Jorah und Barristan klar, dass sie ihren Rat zwar schätzt, nicht aber, wenn die beiden ihre Entscheidungen vor Fremden in Frage stellen. Dann geht sie mit Missandei fort und möchte von ihr die Wahrheit über die Unbefleckten wissen. Missandei erklärt, dass die Soldaten nur dem Befehl ihres Herrn folgen. Zufrieden mit diesem Bescheid macht Daenerys Missandei klar, dass ihr gemeinsamer Weg ein gefährlicher sei. Die Sklavin könnte Hunger leiden oder sterben. Missandei antwortet mit: „Valar Morghulis". Daenerys übersetzt: „Jeder Mann muss sterben“ und fügt an: „Aber wir beide sind keine Männer.“

In Baelish’ Bordell holt Tyrion in der Funktion des Schatzmeisters dessen Unterlagen und Finanzbücher der Krone ab. Er merkt, dass Podrik von Ros ziemlich angetan ist und gibt ihm eine Nacht mit drei Prostituierten aus – schließlich hat der junge Mann ihm am Schwarzwasser das Leben gerettet.

Tyrion sitzt mit Bronn zusammen, beschäftigt sich mit Baelish’ Unterlagen und erkennt, dass dieser als Meister der Münze über unergründliche Wege immer irgendwoher Geld organisiert hat. Inzwischen sind die Schulden so angewachsen, dass die Krone sie niemals zurückzahlen kann. Er ist vor allem wegen der Bank von Braavos besorgt. Wenn die Staatskasse diese Schulden nicht begleicht, wird die Bank Königsmunds Feinde finanzieren, um ihr Geld auf diesem Wege zurückzuerhalten. Die beiden werden von Podrick unterbrochen, der aus dem Bordell zurückgekehrt ist und Tyrion das Geld für die geschenkte Nacht wiedergibt. Er meint, dass die Frauen so glücklich mit ihm waren, dass sie kein Geld von ihm wollten. Bronn und Tyrion sind überrascht und wollen Details wissen.

Auf seiner Flucht wird Theon von Reitern attackiert und vom Pferd gestoßen. Bevor sie ihn vergewaltigen können, erscheint der Unbekannte, der ihn bereits aus dem Gefängnis gerettet hat, und erschießt die Angreifer.

Brienne und Jaime sind für die Nacht an einen Baum gefesselt. Einige Männer holen Brienne ab, um sich an ihr zu vergehen. Sie wehrt sich mit aller Kraft. Jamie erklärt Locke, dass Brienne eine Tochter des Herrn von Tarth ist, eines Gebietes, das man auch die Saphirinsel nennt, wegen ihres unermesslichen Reichtums an diesen Edelsteinen. Jeder Saphir auf Westeros stamme von dieser Insel. Lord Selwyn würde sicher viel Geld bezahlen, wenn er seine Tochter unbesudelt zurückerhalten würde. Diese Aussicht macht Eindruck auf Locke. Ein knapper Befehl - und Brienne wird unverrichteter Dinge wieder an ihren Baum gefesselt. Dann stellt Jamie Locke in Aussicht, Tywin werde ihn ebenfalls reich machen, falls man Jamie nach Königsmund bringe. Außerdem meint er, der Norden könne den Krieg nicht gewinnen, denn die Lennisters haben das Gold und die Armeen. Locke lässt Jaime vom Baum ketten und gibt sich den Anschein, ihn als Gast bewirten zu wollen. Plötzlich zückt er eine Machete, bedroht Jaime und sagt, dass er ohne seinen Vater ein Nichts wäre. Ohne Vorwarnung hackt er ihm die rechte Hand ab.

Unterschiede zum Buch Bearbeiten

  • Die Figur des Locke existiert in den Büchern nicht; dort wird Jaimes Hand von dem Söldner Vargo Hoat abgeschlagen.

Charaktere Bearbeiten

Ersterscheinung Bearbeiten

Besetzung Bearbeiten

Hauptbesetzung Bearbeiten

Nebenbesetzung Bearbeiten

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki