Wikia

Game of Thrones Wiki

Das spitze Ende (Episode)

Diskussion0
813Seiten in
diesem Wiki
Das spitze Ende
The Pointy End
108The-Pointy-End-1
Produktion
Regie: Daniel Minahan
Drehbuch: George R. R. Martin
Laufzeit: 59 Minuten
Nummerierung: Staffel 1, Episode 8
Erstausstrahlung (USA): 5. Juni 2011
Erstausstrahlung (DE): 21. Dezember 2011
Navigation
Staffel 1
 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10
Gewinn oder stirb Baelor

Das spitze Ende ist die achte Episode der ersten Staffel von Game of Thrones und die achte Folge der gesamten Serie. Die Regie führte Daniel Minahan. Das Drehbuch verfasste George R. R. Martin.

Die Erstausstrahlung fand am 5. Juni 2011 auf dem amerikanischen Sender HBO statt. Im deutschsprachigen Raum erfolgte die Erstausstrahlung am 21. Dezember 2011 auf Sky.

InhaltBearbeiten

Ned Stark sitzt als Gefangener im Verlies der Hofburg und wird des Verrats an König Joffrey beschuldigt. Seine Tochter Arya hat ihren Häschern entkommen können, doch ihre Schwester Sansa wird als Geisel gehalten. Sansa soll in einem Brief an ihren Bruder Robb schreiben, dass er in die Hauptstadt kommen und seinen Lehenseid leisten soll. Stattdessen schart Robb die Verbündeten seines Vaters um sich und zieht in den Krieg, um Ned zu befreien. Catelyn Stark bittet ihre Schwester Lysa Arryn vergeblich um militärische Hilfe und stößt schließlich zu Robbs Truppen.

Tyrion Lennister verbündet sich mit den Hügelvölkern des Tals von Arryn und verspricht den dort lebenden Stämmen eine reiche Belohnung, wenn sie ihn zu seinem Vater Tywin begleiten würden.

Jon Schnee und die Männer der Nachtwache müssen erfahren, dass die Legende von den „weißen Wanderern“ Realität ist. Nachdem Daenerys miterlebt, wie die Dothraki ein friedliches Dorf überfallen und welches Schicksal die Überlebenden erwartet, trifft sie eine Entscheidung …

Text: RTL II

HandlungBearbeiten

Syrio Arya

Syrio verteidigt Arya

Arya hat Schwertkampf-Training bei Syrio Forel, während die Lennisterwachen die wenigen Männer der Starks töten. Sansa und Septa Mordane unterhalten sich gerade, als sie plötzlich Kampfschreie hören. Die Septa schickt Sansa in ihr Zimmer und Sansa eilt davon. Dann stellt sie sich den Lennisterwachen in den Weg. Syrio entwaffnet derweil Arya und erklärt ihr, dass sie besser hinsehen müsse. Dann betritt Ser Amory Lorch mit einigen Lennistermännern das Gewölbe und Syrio hält sie auf, während Arya zu ihrem Vater flieht. Als sie im Turm der Hand Kampfschreie hört, wählt sie einen anderen Weg. Sansa läuft währenddessen genau in die Arme von Sandor Clegane, welcher von Cersei geschickt worden ist. Arya entdeckt draußen die toten Starkleute sowie ihre Truhe, in der Nadel gewesen ist. Gerade als sie das Schwert findet, kommt ein Junge dazu, der sie zur Königin bringen will. Sie tötet ihn jedoch und flieht.

Eddard sitzt in der tiefsten Zelle, als Varys ihn besucht. Er gibt ihm Wasser. Varys erklärt Eddard die Lage und den Grund, weshalb er ihm nicht geholfen habe. Er meint, dass er niemandem, außer dem Reich diene.

Jeor mit Brief

Jeor hält den Brief von Sansa in den Händen

Die Nachtwache hat wegen der Hand, die Geist angeschleppt hat, die Leichen gefunden und Jeor identifiziert die eine als Othor. Die andere ist Jafer Blumen, welchem die Hand fehlt. Es sind beides Männer, die mit Benjen Stark gereist sind. Sam wundert sich, weshalb die Leichen, die offensichtlich schon lange tot sind, nicht faulen und deshalb will Jeor sie erstmal nicht verbrennen. Aemon soll die Leichen untersuchen. Dann wird Jeor zu Aemons Kammer gerufen, da dieser einen Brief aus Königsmund erhalten hat. Als Jeor den Brief in seiner Kammer liest, betritt Jon das Zimmer. Jeor berichtet ihm, dass Robert tot sei und sein Vater des Verrats angeklagt werde. Jon ist darüber erzürnt.

Sansa im Angesicht

Sansa muss ihre Treue beweisen

Sansa steht vor Pycelle, Varys, Kleinfinger und Cersei. Um ihre Loyalität zu beweisen, muss Sansa ihrem Bruder Robb und ihrer Mutter Catelyn einen Brief schicken. Sie soll ihrem Bruder schreiben, dass er nach Königsmund kommen solle, um Joffrey die Treue zu schwören. Auf Sansas Nachfrage, was mit ihrem Vater geschehen werde, antwortet Cersei, dass es auf ihren Bruder und auf sie selbst ankomme.
Robb Krieg

Robb entschließt sich, in den Krieg zu ziehen

Robb liest den Brief. Luwin erkennt, dass das die Worte der Königin sind. Robb meint, dass er, wie befohlen, nach Königsmund reiten werde; aber er wird mit einem Heer dorthin reiten. Luwin soll alle Männer zu den Waffen rufen. Als nur noch Theon im Raum ist, unterhält er sich mit ihm.

Lysa will Robb nicht helfen

Lysa rechtfertigt sich

Catelyn eilt zu ihrer Schwester und ist darüber erzürnt, dass sie ihr nicht eher gesagt habe, dass ihr Mann des Verrats angeklagt werde und ihr Sohn in den Krieg ziehen wolle. Sie verlangt auch ihre Unterstützung im kommenden Krieg, doch Lysa lehnt dies ab, da sonst niemand ihren Sohn beschützen könne. Sie will sich also nicht in dem Krieg einmischen; die Ritter des Grünen Tals bleiben im Grünen Tal.

Shagga..

Shagga stellt sich vor

Tyrion reist mit Bronn durch das Grüne Tal. Tyrion stellt fest, dass Bronn nur bei ihm bleibt, weil er weiß, dass er für seine Taten belohnt wird. Nachts merkt Bronn, dass sie von Bergvölkern eingekreist worden sind. Er weckt Tyrion und die Männer treten vor. Shagga spricht für die Männer und erklärt ihnen, dass er sie töten werde. Doch Tyrion verspricht ihnen, dass sie reich belohnt werden, wenn sie sie durch das Tal führen. Er verspricht den Gegnern auch, ihnen das Tal von Arryn zu schenken.

Alliser, Sam und Jon

Alliser höhnt über Jon

Sam, Pyp, Grenn und Jon arbeiten in einem Haus. Dann kommt Alliser herein und verhöhnt Jon, da sein Vater ein "Verräter" sei. Jon will mit einem Messer auf Alliser losgehen, doch er wird von Grenn und Pyp aufgehalten. Jeor hat alles mitbekommen und bestraft Jon mit Stubenarrest. Nachts weckt Geist Jon auf, weil dieser hysterisch gegen die Zimmertür kratzt. Er öffnet die Tür und der Schattenwolf rennt zur Türe des Lord-Kommandanten. Jon befiehlt ihm, dort zu warten, während er den Raum betritt. Er zieht sein Schwert und wird sogleich von Othor, einem der Toten, angegriffen. Jon schlägt ihm den Arm ab und sticht ihm durch den Bauch, also fällt er um. Dann kommt Jeor mit einer Lampe ins Zimmer und Jon wirft diese auf Othor. Dieser ist nämlich bereits wieder aufgestanden und hat Jeor angreifen wollen. Der Wiedergänger verbrennt und steht kein weiteres Mal auf.

Mago

Mago fordert Khal Drogo heraus

Die Dothraki plündern ein Dorf und werfen die Leichen auf einen Haufen. Außerdem versklaven sie viele Leute und Kinder. Dann sieht Daenerys, wie Mago einer Frau große Schmerzen bereitet. Sie verhindert dies und bringt die Frau und auch die anderen zu Khal Drogo. Mago ist schon vor Ort und schimpft über Daenerys, weil sie ihm seine Beute weggenommen habe. Daenerys gibt dies vor Drogo zu. Mago will nicht von einer Frau befehligt werden, doch Daenerys meint, sie sei die Khaleesi und sie befehlige ihn. Drogo ist stolz, dass seine Frau so wild wird. Doch Mago wird zornig und will Drogo töten. Drogo lässt ihn nicht von seinen Blutreitern töten, sondern er will ihn selbst töten. Am Anfang des Kampfes verwundet Mago Drogo an der Brust. Drogo lässt all seine Waffen fallen und nähert sich ihm unglaublich geschickt, dann tötet er ihn brutal. Daenerys hat Angst um die Wunde von Drogo und will, dass sie jemand pflegt. Die Frau (Mirri Maz Duur), die zuvor von Daenerys gerettet worden ist, erklärt sich bereit, ihm zu helfen und tut dies dann auch.

Großjon

Großjon Umber ist von Robbs Zähheit beeindruckt

Robb speist mit einigen seiner Männer und Großjon Umber verlangt, dass er die Vorhut führen werde. Doch Robb will, das Galbart Glauer die Vorhut führt. Das passt Umber überhaupt nicht, und er droht damit, nach Hause zu reisen, wenn er sie nicht führen dürfe. Robb droht damit, ihn nach dem Krieg einen Besuch abzustatten und ihn als Eidbrüchigen zu erhängen. Großjon zieht sein Schwert, weil er sich nicht von einem Jungen beleidigen lassen will. Doch Grauwind schnellt hervor und beißt ihm einige Finger ab. Großjon ist dadurch sozusagen zurechtgewiesen und gibt mit einem scherzhaften Kommentar nach. Wenig später weckt Robb Bran, um sich von ihm zu verabschieden, da er nach Süden reisen will. Bran will eigentlich mitkommen, doch Robb meint, dass immer ein Stark auf Winterfell sein müsse. Dann verlässt er ihn. Plötzlich kommt Rickon in sein Zimmer und äußert seine Befürchtung, dass niemand zurückkehren werde. Am Tag darauf betet Bran zu den alten Göttern, als Osha in den Hain kommt und sich mit ihm unterhält. Nach einer Unterbrechung durch Hodor erzählt Osha ihm, dass sie versucht habe, Robb dazu zu bringen, in den Norden zu reisen, nicht in den Süden.

Sam erzählt über Wanderer

Sam erzählt von den Weißen Wanderern

Umkreist von einigen Nachtwachen, darunter Pyp, Sam, Rast, Grenn und Jon, werden Othor und Jafer Blumen verbrannt. Sam erklärt, dass sie zurückgekommen und ihre Augen blau geworden seien, weil sie von Weißen Wanderern berührt worden wären - und dass sie nur das Feuer aufhalten könne. Auf der Nachfrage, woher er das wisse, antwortet Sam, dass er es in einem alten Buch gelesen habe. Außerdem erklärt er, dass die Weißen Wanderer seit tausenden von Jahren im Eis schlafen und wenn sie aufwachen, muss die Mauer hoch genug sein, um den Süden dahinter zu schützen.

Catelyn und Rodrik erreichen Robbs Feldlager und Lady Stark unterbricht ihn in einem Gespräch mit den wichtigsten Offizieren. Die anderen verlassen das Zelt und Catelyn unterhält sich allein mit Robb. Catelyn wünscht, dass sie ihn zurück nach Winterfell schicken könnte. Robb erzählt ihr sogleich vom Brief von Sansa; Catelyn merkt ebenso schnell wie Luwin, dass es eigentlich ein Brief der Königin ist. Catelyn gibt zu, dass es ihre einzige Hoffnung ist, die Lennister im Felde zu besiegen.

Tywin steht af

Tywin erfährt, dass Robb losmarschiert

Tyrion erreicht unterdessen das Feldlager seines Vaters - zusammen mit den Bergstämmen. Im Zelt stellt Tyrion Tywin zuerst seine Begleiter vor: Shagga, Timmet, Chella sowie Bronn. Tywin erfährt auch, dass Tyrion den Bergvölkern Ausrüstung versprochen habe, als ein Späher berichtet, dass die Nordmänner die Eng überschritten hätten und sie demnächst angreifen wollen. Tywin will ihnen entgegenreiten und Kevan solle Jaime benachrichtigen. Er meint zu den Bergvölkern, dass sie mit ihnen reiten sollen, dann bekommen sie noch mehr, als ihnen versprochen worden sei. Shagga stimmt zu, wenn Tyrion an ihrer Seite kämpft, was Tywin erlaubt.
Robb am Tisch

Robb plant mit seinen höchsten Offizieren

Rodrik erklärt in einer Kriegsversammlung, dass die Kundschafter melden, dass Tywin gen Norden zieht. Nach einigen Ideen schlägt Robb vor, dass sie so oder so die Enge überqueren müssen, wozu sie über Walder Freys Brücke müssen. Dann kommen plötzlich zwei Soldaten mit einem Späher der Lennisters in den Armen ins Zelt, und Robb sagt zu ihm, dass er Tywin berichten solle, dass 20.000 Nordmänner gen Süden reiten, um ihn anzugreifen. Dann lassen sie ihn laufen.

Joffrey Thron

Joffrey hört sich Sansas Bitte an

Sansa betritt den Thronsaal während einer Sitzung. Janos Slynt wird zum Ritter geschlagen und Tywin ersetzt Eddards Platz als Hand des Königs. Cersei entlässt Barristan Selmy aus seinem Dienst als Kommandant der Königsgarde und will Jaime an seine Stelle setzen. Selmy verlässt erzürnt den Raum und nimmt die Burg und die Diener, die ihm angeboten worden sind, nicht an. Dann tritt Sansa vor und bittet um Gnade für ihren Vater. Joffrey meint, dass es nur Gnade für ihn geben könne, wenn er ihn, Joffrey, als wahren König anerkenne und seine Sünden zugebe.

DarstellerBearbeiten

HauptdarstellerBearbeiten

NebendarstellerBearbeiten

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki