Wikia

Game of Thrones Wiki

Alte und neue Götter (Episode)

Diskussion0
732Seiten in
diesem Wiki
Alte und neue Götter
The Old Gods And The New
Produktion
Regie: David Nutter
Drehbuch: David Benioff &
D. B. Weiss
Laufzeit: 54 Minuten
Nummerierung: Staffel 2, Episode 6
Erstausstrahlung (USA): 6. Mai 2012
Erstausstrahlung (DE): 28. Juni 2012
Navigation
Staffel 2
 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10
Der Geist von Harrenhal Ein Mann ohne Ehre

Alte und neue Götter ist die sechste Episode der zweiten Staffel von Game of Thrones und die sechzehnte Folge der gesamten Serie. Die Regie führte David Nutter. Das Drehbuch verfassten David Benioff und D. B. Weiss.

Die Erstausstrahlung fand am 6. Mai 2012 auf dem amerikanischen Sender HBO statt. Im deutschsprachigen Raum erfolgte die Erstausstrahlung am 28. Juni 2012 auf Sky Atlantic HD.

InhaltBearbeiten

Das Machtgefüge in Westeros wankt: Theon Graufreud führt seinen riskanten Schachzug zu Ende und übernimmt die Macht in Winterfell. Währenddessen tritt Arya auf Harrenhal einem überraschenden Besucher entgegen.

Daenerys Targaryen schwört sich, das zu nehmen, was ihr zusteht. Robb und Catelyn Stark erhalten wichtige Neuigkeiten.

Myrcella Baratheon verlässt für ihre arrangierte Hochzeit gerade noch rechtzeitig den Hof in Königsmund: Der junge König Joffrey provoziert mit brutaler Arroganz einen Aufstand, den selbst der kluge Tyrion Lennister nicht unter Kontrolle bringen kann.

HandlungBearbeiten

Maester Luwin flüchtet in einen Raum mit Raben. Draußen sind Schreie und Schwerterklingen zu hören, als er die Tür hinter sich verriegelt und verzweifelt einige Zeilen auf Papier bringt. Er schafft es gerade noch die Nachricht an einem Raben zu befestigen und ihn danach loszuschicken, bevor die Angreifer, die sich als Eisenmänner herausstellen, die Tür aufbrechen und ihn gefangen nehmen.

206AlteundneueGötterTheon1

Theon erobert Winterfell

Unterdessen stürmt Theon mit seiner rechten Hand, Dagmer, in das Zimmer von Bran und offenbart dem gerade erst erwachten Lord, dass „Prinz“ Theon seine Burg eingenommen habe. Mit Wurfhaken und Seilen habe er seine Soldaten über die Mauer gebracht und hält Winterfell nun besetzt. Er befiehlt Dagmer nach Hodor zu suchen und erklärt Bran, dass bereits alle Bewohner auf dem Hof zusammengetrieben worden sind, damit er die Burg offiziell an ihn, als neuen Lord, übergibt. Bran widersetzt sich zuerst seinen Forderungen, doch Theon erpresst ihn mit dem Versprechen, dafür die Bewohner am Leben zu lassen. Am Ende fragt Bran danach, ob er sie, die Starks, immer schon gehasst habe; doch Theon verlässt ohne ein weiteres Wort das Zimmer.

206AlteundneueGötterTheonBran2

Bran übergibt die Burg an Theon

Etwas später auf dem verregneten Hof verkündet Bran widerwillig die Übergabe von Winterfell an Prinz Theon, der sogleich von einem einfachen Mann namens Farlen öffentlich beleidigt wird. Theon berichtet voller Stolz von der Ernennung seines Vaters zum König über die Eiseninseln und seinem Anspruch auch über den Norden zu herrschen. Farlen meldet sich erneut zu Wort und bekommt dafür den Knüppel eines Eisenmannes zu spüren. Theon verspricht den Anwesenden sie gut zu behandeln, wenn sie ihm treu folgen würden. Er verlangt von Maester Luwin, Raben zu seinem Vater und seiner Schwester zu schicken, damit sie über seinen Sieg und die benötigte Verstärkung informiert werden. Luwin führt die Anweisung nur aufgrund seiner Verpflichtung als Meister der Zitadelle aus.

206AlteundneueGötterRodrik1

Ser Rodrik wird hingerichtet

Osha nutzt die Gelegenheit und versichert Theon als Erste ihre Loyalität und bittet um einen Speer, um für ihn zu kämpfen. Sie geht sogar vor ihm auf die Knie, aber Theon schenkt ihr keine Beachtung und stößt sie weg. Bran erklärt sie danach, dass sein Traum wahr geworden sei und das Meer Winterfell verschlungen habe. Sie will "nur nicht ersaufen". Lorren führt den Gefangenen Ser Rodrik vor Theon, der zuvor zwei seiner Männer getötet hatte. Rodrik äußert offen seine Verachtung für Theons Seitenwechsel und für den Verrat an den Menschen aus Winterfell und König Robb, der ihn wie einen Bruder behandelt hat. Er sagt, dass er bereue, dass er Theon damals nicht getötet habe und spuckt ihm voller Abscheu ins Gesicht.

206AlteundneueGötterTheon2

Theon führt das Schwert

Theon will ihn daraufhin ins Gefängnis werfen, aber Dagmer überzeugt ihn davon, ein Exempel an ihm zu statuieren, um durch Furcht den Respekt der Bevölkerung zu erlangen. Theon stimmt ihm zu und ordnet die Hinrichtung an, die Luwin vergeblich zu verhindern versucht. Ser Rodrik wird zum Richtblock geführt und verlangt, dass Theon die Hinrichtung selbst durchführt. Dieser zieht unter den flehenden Rufen von Bran sein Schwert und will von Rodrik die letzten Worte hören. Dieser wünscht Theon lediglich den Beistand der Götter, da er nun wahrlich verloren sei. Mit vier Schwerthieben und einem kräftigen Tritt schafft er es schließlich, den Kopf von Ser Rodriks Schultern zu trennen

206AlteundneueGötterJonQhorin1

Jon Schnee und Qhorin Halbhand

Der Spähtrupp der Nachtwache, bestehend aus mehreren Soldaten, Jon Schnee und ihrem Anführer Qhorin Halbhand, bahnt sich, auf der Suche nach dem Lager der Wildlinge, einen Weg durch die unwirkliche Schneelandschaft. Sie sprechen über Jons Haustier, den Schattenwolf Geist, der sich abseits der Truppe bewegt und nicht seinen Befehlen gehorcht. Qhorin vergleicht die wilde und unberechenbare Kreatur mit den Wildlingen, die tagsüber ruhen und nachts töten. Sie sind Fremde in ihrem Land und er warnt Jon vor den Gefahren dieser Welt, selbst für jemanden aus dem Norden.

206AlteundneueGötterNachtwache1

Die Späher der Nachtwache

Qhorin erzählt ihm weiter von dem endlosen Krieg, weil sie nicht gegen einen Feind, sondern gegen den Norden kämpfen und der wird nie verschwinden. Der Dienst in der Nachtwache sei ein Geschenk und Jon habe nur sein Leben, um es zu vergelten. Als Jon erklärt, es bereitwillig opfern zu wollen, spricht ihm Qhorin ins Gewissen, dass er bis zum bitteren Ende um sein Leben kämpfen solle, denn sein Leben sei ein Geschenk für den Süden und dort wird nie jemand erfahren, was er geleistet hat. Jon meint verstanden zu haben; allerdings gibt Qhorin danach vor, dass es nur Worte seien, die ihrem aussichtslosen Kampf einen Sinn geben sollen.

206AlteundneueGötterTywin1

Die Lennisters verlieren den Krieg

Im engsten Beraterkreis auf der Festung Harrenhal fragt Tywin Lennister den ehemaligen Folterknecht und aufgestiegenen Befehlshaber, Ser Amory Lorch, ob er lesen könne. Er hat eine wichtige Nachricht mit Truppenbewegungen irrtümlich an einen Vasallen aus dem Hause Stark geschickt, wodurch das Leben von Tywins Sohn Jaime unnötig in Gefahr geriet. Bevor er sich zu einer unüberlegten Drohung gegenüber Amory hinreißen lässt, befiehlt er ihm, den Raum zu verlassen. Danach lobt er Arya, die besser lesen könne als sein Offizier, für ihre schnelle Auffassungsgabe.

206AlteundneueGötterAryaBaelish1

Arya entgeht Lord Baelish

Kurz darauf wird Lord Petyr Baelish von einer Wache angekündigt und Tywin ordnet an, dass alle Offiziere den Raum verlassen sollen. Arya ist merklich angespannt, als Baelish sich an den Tisch setzt und sich mit Tywin über den Tod von König Renly unterhält, der angeblich durch eine Frau oder durch finstere Mächte herbeigeführt worden sei. Eine Vermutung, die Tywin als Aberglauben abtut. Arya schenkt beiden Wein ein und versucht Baelishs Blicken bestmöglich auszuweichen, während die beiden Lords über ein mögliches Bündnis mit dem mächtigen Hause Tyrell debattieren, an dem man sich später für den Verrat an Joffrey rächen könne. Baelish schlägt vor, dass er ebenfalls mit den Tyrells verhandeln könne, als Arya ihm aus Versehen Wein über den Arm schüttet. Tywin will noch einen Abend bis zur Entscheidung abwarten und lenkt damit Baelish Interesse von dem unachtsamen Mundschenk. Zuletzt berichtet er Tywin von dem Angebot, das er im Namen seines Sohnes Tyrion Lady Stark unterbreitet hat, um ihre Töchter gegen Jaime auszutauschen.

206AlteundneueGötterYgritteJon2

Die Nachtwache ergreift Ygritte

Die Soldaten der Nachtwache haben sich unbemerkt an einen Außenposten der Wildlinge herangeschlichen und ihn umzingelt. Qhorin gibt den Angriffsbefehl, woraufhin die Wildlinge ohne große Mühe oder Verluste erschlagen werden. Nur Jon lässt seinen Gegner beinahe entkommen, dem er vor dem tödlichen Stoß die Kapuze vom Kopf reißt. Es ist eine Frau und er zögert sie zu töten, vorgeblich um Informationen von ihr zu bekommen. Sie nennt ihren Namen, Ygritte, und verlangt dafür, auch seinen Namen zu erfahren. Sie rät ihren Feinden die Leichen zu verbrennen, wenn sie nicht erneut gegen sie kämpfen wollen.

206AlteundneueGötterYgritteJon1

Jon soll Ygritte töten

Ygritte scheint gesprächiger als Qhorin erwartet hat und er befragt sie zum Pass, hinter dem sich das freie Volk in ungeheurer Zahl versammelt; doch auf die Frage, was ihr König in den Frostfängen wolle und ob sie zu den Mauern marschieren würden, schweigt Ygritte. Qhorin erklärt Jon, dass sie als Gefangene eine Last und als Freigelassene eine Bedrohung darstelle. Trotzdem will er Ygritte als letzte Gnade einen schnellen Tod gewähren, was Jon für sich beansprucht. Qhorin und die restlichen Männer verlassen Jon. Beide vereinbaren ein baldiges Treffen auf dem Gipfel. Ygritte erkennt, dass Jon noch nie eine Frau getötet hat und verspricht ihm Asyl bei ihrem König. Jon lehnt ab und er holt zum Schlag aus. Als Ygritte ihn wegen seines Zögerns als Bastard beschimpft, schlägt er mit voller Wucht daneben. Eine Gelegenheit, die sie zur Flucht nutzt, gefolgt von Jon, der sie ein zweites Mal überwältigen kann. Beiden ist jedoch klar, dass Jon sie nicht töten kann und Ygritte warnt ihn vor der bevorstehenden Nacht und dass niemand sonst bei ihm sei.

206AlteundneueGötterCerseiTyrion1

Myrcella wird verabschiedet

Im Hafen von Königsmund verabschiedet die königliche Familie Myrcella, die weinend auf einem Boot Richtung Dorne verschifft wird. Cersei wünscht sich für Tyrion, dass er irgendwann jemanden so sehr liebe, dass er ohne sie nicht leben könne und verspricht ihm dann, ihm diesen Menschen mit Vergnügen zu entreißen. Ihre Drohung ernstnehmend, wendet sich Tyrion ohne ein Wort von ihr ab. Derweil weint Tommen um seine Schwester, was Joffrey abfällig kommentiert. Sansa sagt leise, dass sie ihn weinen gesehen habe, dann aber auf seine Nachfrage zurückzieht und erzählt, dass ihr kleiner Bruder ebenfalls geweint habe, als sie Winterfell verlassen hat.

206AlteundneueGötterSepton1

Die Bauern nehmen Rache

Auf dem Rückweg muss der Hof durch eine enge Passage, die von der Stadtwache gehalten wird. Die hungernden Menschen sind zusammengetrieben worden und verhöhnen von den Mauern aus ihren Bastard-König, der nichts gegen ihr Leid unternimmt. Tyrion erkennt die angespannte Lage und befiehlt den Soldaten, Tommen in den Bergfried zu bringen. Gerade noch rechtzeitig, denn kurz danach wird Joffrey von einem Klumpen Mist im Gesicht getroffen und befiehlt, den Schuldigen zu finden. Die Situation eskaliert, als sein zweiter Befehl lautet, alle zu töten. Die Bauern erheben sich nun offen und auf der Straße beginnt ein Gemetzel, sogar der Hohe Septon, der schutzlos dem Mob ausgeliefert ist, wird auf bestialische Weise in Stücke gerissen.

206AlteundneueGötterJoffreyMist1

Joffrey wird gedemütigt

Die Königsgarde erkämpft Joffrey einen Weg durch die Menge und bringt ihn in eine sichere Garnison, gefolgt von Cersei. Sansa und ihre Hofdamen fallen den Bauern in die Hände. Wutschnaubend fordert Joffrey in Tyrions Gegenwart die Köpfe aller Verräter. Tyrion ist fassungslos und beschimpft seinen Neffen als irren, gewalttätigen König, der einen Krieg angefangen hat, durch den die Menschen hungern. Dann ohrfeigt er den König und verlangt von Ser Meryn, dass Sansa gefunden wird, jedoch handelt der nicht ohne ausdrücklichen Befehl des Königs.

206AlteundneueGötterSansa2

Sansa in der Gewalt der Bauern

Unterdessen wird Sansa von vier Bauern in eine verlassene Behausung getrieben und zu Boden geworfen. Von drei Männern festgehalten, will der vierte Sansa vergewaltigen. Sandor schreitet jedoch ein, hebt den Bauern hoch und weidet ihn aus. Auch die anderen Männer entgehen dem Bluthund nicht. Sandor hilft dem „kleinem Vogel“ auf die Beine und trägt sie zur sicheren Festung. Tyrion bedankt sich bei ihm, aber Sandor stellt klar, dass er es nicht für ihn getan habe. Dies alles ist geschehen, während draußen die Kämpfe und das Massaker unaufhörlich weitergehen.

206AlteundneueGötterGewürzkönig1

Daenerys wird verhöhnt

In einem Palast wartet Daenerys ungeduldig mit Xaro auf die Ankunft des Gewürzkönigs. Xaro erklärt ihr, dass der Gewürzkönig der zweitreichste Mann in Quarth sei und sie dieser peinlichen Situation entgehen könne, wenn sie sein Heiratsangebot annehmen würde. Aber Daenerys besteht immer noch auf der Gültigkeit ihrer Ehe mit dem verstorbenen Khal Drogo. Nun erscheint auch der Gewürzkönig, entschuldigt seine Verspätung und sein Verhalten bei ihrer ersten Begegnung. Daenerys will sofort mit ihm sprechen und der Gewürzkönig ist gespannt, was das kleine „Prinzesschen“ von ihm will.

206AlteundneueGötterDeanerys1

Daenerys schwört Rache

Sie fordert ihr Geburtsrecht ein, die sieben Königreiche und bittet ihn deshalb um seine Schiffe, die er jedoch für den Handel benötigt. Er macht sich indirekt über Daenerys' Wunsch lustig, den Eisernen Thron zurückzuerobern, auf dem sie noch nie gesessen hat. Seinem Urteil nach hat sie keine Möglichkeit einen Kampf zu gewinnen, da sie weder über eine Armee, noch über mächtige Verbündete verfügt. Eine Investition wäre somit vergebens. Sie erzählt ihm daraufhin die Geschichte der Dracheneier, die sie einst von Illyrio Mopatis geschenkt bekommen hat. Sie hat es geschafft, dass die Drachen aus versteinerten Eiern geschlüpft sind und hat das Feuer überlebt. Letztlich reichen ihre Worte aber nicht aus, um seine Meinung zu ändern. Er lässt Daenerys allein, die ihm prophezeit, dass sie sich mit Feuer und Blut das nehmen werde, was ihr zustehe.

206AlteundneueGötterTywin2

Tywin erzählt von seinem Vater

Auf Harrenhal ist Arya dabei den Tisch abzuräumen und entdeckt einen Brief mit kriegswichtigen Informationen, als Tywin plötzlich hinter ihr auftaucht. Er fragt sie, wer ihr das Lesen beigebracht habe. Sie erzählt von ihrem Vater, einem Steinmetz, der an Königtreue gestorben sei. Dafür erzählt Tywin von Jaime, der nicht lesen habe können, weil er die Buchstaben nicht verstanden hätte. Mit Zwang hat er es seinem Sohn beigebracht, der ihn lange Zeit dafür gehasst hat. Arya fragt unbedacht nach Tywins Vater, was ihn kurz in Erinnerung schwelgen lässt, da sein Vater ein guter, aber schwacher Mann gewesen ist, der beinahe das Haus und ihren Namen zerstört hätte. Arya nutzt die Gelegenheit und steckt sich den Brief ein, bevor sie losgeht, um Feuerholz zu holen.

206AlteundneueGötterArya2

Arya stiehlt Tywins Brief

Geschützt von einer abseits gelegenen Mauer liest Arya den Brief, der über Tywins Vorhaben informiert, nach Süden zu marschieren - in Richtung von Robb Stark. Sie läuft los und stößt mit Amory zusammen, der von ihr eine Erklärung für den Brief in ihrer Hand haben will. Sie gibt vor, dass es ein Brief von Tywin an die Waffenkammer sei, doch Amory will sie umgehend zu ihm bringen. Arya kann sich los reißen und über den bevölkerten Hof entkommen. Sie wendet sich hilfesuchend an Jaqen, dem sie Amorys Namen nennt und verlangt, dass er ihn sofort tötet, da er es ansonsten Tywin erzähle. Widerstrebend führt Jaqen den Befehl aus und gerade als Amory die Tür von Tywins Gemach öffnet, geht er auch schon zu Boden - mit einem Giftpfeil im Hals.

206AlteundneueGötterRobb1

Robb begegnet Lady Talisa

Im Lager mischt sich König Robb unter die Männer und entdeckt dabei Talisa, die einen Brief verfasst. Sie ist verwundert, als Robb sie mit "Lady" anspricht, einer ihr unbekannten Anrede. Er will damit auf ihre adelige Abstammung anspielen, die Talisa mit einer erfundenen Geschichte abzustreiten versucht. Robb behauptet, dass sie lüge und sie gesteht ihm lächelnd, dass er damit Recht habe. Beide unterhalten sich danach unbefangen, sodass Robb sie um ihre weitere Gesellschaft bittet, was Talisa völlig überrascht. Zu diesem Zeitpunkt trifft Catelyn in Begleitung von Brienne ein.

206AlteundneueGötterRobbCatelyn1

Catelyn ermahnt ihren Sohn

Der König umarmt seine Mutter und stellt ihr Lady Talisa vor, von der er mit voller Bewunderung spricht. Danach lässt Talisa beide allein. Robb erklärt, dass er Catelyn vermisst habe, doch sie hat bereits bemerkt, dass ihren Sohn und Talisa etwas verbinde. Sie würde sich für ihn wünschen, dass er seinen Gefühle folgen könne; aber sie ermahnt ihn, dass er die Pflichten seines Vaters geerbt habe und er einer anderen Frau - im Tausch für die Passage über die Brücke - versprochen sei. Eine Schuld, die er begleichen muss. Roose Bolton erreicht beide und hält dabei die Botschaft von Maester Luwin aus Winterfell in seiner Hand.

206AlteundneueGötterJonYgritte2

Jon u. Ygritte verbringen die Nacht

Die Nacht bricht herein als Jon und Ygritte den Treffpunkt der Nachtwache erreichen. Obwohl sie ihm einen Ausweg anbietet, entscheidet sich Jon dafür, die Nacht hier zu verbringen. Auf dem schutzlosen Felsen. Er fesselt Ygritte, die weiterhin vergeblich versucht, ihn von einem Feuer zu überzeugen. Er legt sie auf den Boden und sie schlägt vor, dass beide nebeneinander schlafen sollten, um der Kälte zu trotzen. Jon weiß, dass sie Recht hat und legt sich ohne ein weiteres Wort an ihre Seite. Ygritte nutzt die Gelegenheit, um den "tapferen aber dummen Jon" weiter zu provozieren. Unter dem Vorwand, es sich bequem zu machen, reibt sie ihre Lenden an denen von Jon, der mit Nachdruck verlangt, dass sie damit aufhöre.

206AlteundneueGötterRobbCatelyn2

Robb erfährt von Theons Verrat

Robb ist erschüttert über die Botschaft, dass ein Teil des Nordens und Winterfell durch die Eisenmänner erobert worden sei. Bolton versichert ihm, dass sie bereits weitere Nachrichten bekommen haben, die das Gleiche besagen. Robb versteht Theons Vorgehen nicht und fragt Bolton nach seinen Brüdern, deren Schicksal ungewiss ist. Aber dafür ist klar, dass Ser Rodrik ermordet worden ist. Catelyn äußert ihren Unmut, weil sie ihren Sohn vor den Graufreuds gewarnt habe. Robb will sogleich in den Norden reiten, jedoch erinnert ihn Bolton an den Krieg, den er zuvor gewinnen muss. Catelyn bietet sich an, mit Theon zu reden, aber Robb will nur noch seinen Kopf. Bolton schlägt vor, dass er seinen Bastard in Grauenstein benachrichtigt, der die Burg zurückerobern kann. Robb stimmt ihm zu, unter der Bedingung, dass seinen Brüdern nichts geschehen dürfe und Theon lebendig zu ihm gebracht werde. Er will die Gründe für seinen Verrat erfahren und ihm selbst den Kopf abschlagen.

206AlteundneueGötterOsha1

Osha erhält ihre Freiheit

Auf Winterfell, in Theons Gemach, versichert ihm Osha abermals ihre Gefolgschaft. Aber er hält sie für eine Barbarin und Verräterin wie alle Wildlinge. Osha behauptet, dass sie nur überleben habe wollen und die Starks ebenso hasse wie er. Sie will ihm dienen - und wenn nicht mit einer Waffe, dann auf andere Weise. Osha öffnet daraufhin ihre Kleidung und erzählt Theon von den barbarischen Dingen, die sie tun könnte. Er schickt die Wache nach draußen, damit beide allein sein können und Osha lässt vollständig die Hüllen fallen. Allerdings sind ihre Dienste nicht umsonst und Osha verlangt mehr von Theon als nur am Leben zu bleiben. Sie will ihre Freiheit und Theon erfüllt ihren Wunsch, aber nur wenn sie ihm gut dient.

206AlteundneueGötterSansaShae1

Sansa vertraut Shae

Unterdessen versorgt Shae die Wunden von Sansa, die immer noch geschockt vom Verhalten der Bauern ist, die versucht haben, sie zu vergewaltigen und umzubringen. Der Hass in den Augen des Mannes, der sie geschlagen hat, will ihr nicht aus dem Kopf gehen und sie kann seine Handlungen nicht verstehen. Shae ergreift keine Partei für eine Seite, sondern erklärt Sansa den Zorn der Menschen, die einfach nur hungern und nun sowieso hingerichtet werden. Wütend sagt Sansa, dass sie den König mehr hasse als alle anderen und Shae packt sie am Arm; aus Angst, jemand könne es hören. Sansa glaubt ihr vertrauen zu können, aber Shae warnt sie davor, weil es sich so am sichersten lebt.

206AlteundneueGötterOsha2

Die Flucht aus Winterfell

Nachdem Theon und Osha die Nacht miteinander verbracht haben, schleicht sie sich aus seinem Bett und seinem Schlafgemach. Auf dem Hof wird sie von einer Wache aufgehalten, der sie sich als Geschenk von Prinz Theon anbietet. Er lässt sich auf Oshas Küsse ein, bevor sie ihm mit einem Messer die Kehle durchschneidet. Dann signalisiert sie mit einem Pfeifen, dass Hodor, Bran, Rickon und ihre zwei Schattenwölfe herauskommen können. Gemeinsam gelingt ihnen die Flucht aus Winterfell.

206AlteundneueGötterDeanerys2

Xaros Anwesen wird überfallen

Auf den Weg durch Xaros Gärten berichtet Daenerys von ihren gescheiterten Verhandlungen. Der Gewürzkönig habe sie abgelehnt, weil es eine schlechte Investition sei, der Seidenkönig sieht in den Lennisters seine besten Kunden und der Kupferkönig bietet ihr ein Schiff, wenn sie dafür mit ihm schläft. Xaro erzählt ihr von seinem einfachen Leben, bevor er auf unehrenhafte Weise ein Vermögen erworben hat. Doch er bereut nichts von dem, was er getan hat und öffnet ihr die Tür zum Anwesen.

206AlteundneueGötterUnsterblichen1

Die Drachen werden entführt

Fassungslos muss Daenerys sehen, dass Xaros Wachen ermordet worden sind. Daenerys rennt zu ihren eigenen Gemächern. Auch ihre Dothraki-Wachen sind niedergemetzelt worden. Sie muss erkennen, dass ihre Drachen gestohlen worden sind und dass Irri, die leblos auf dem Boden liegt, ebenfalls den Dieben zum Opfer gefallen ist. Verzweifelt ruft sie nach ihren Drachen, die schreiend und weit ab vom Geschehen in einen Turm getragen werden.

AnmerkungenBearbeiten

TitelBearbeiten

  • Der Titel dieser Episode bezieht sich auf die "Alten" Götter, vor allem im Norden und der Religion der Sieben, die auch als "Neue" Götter oder einfach nur Götter bezeichnet werden. Der Schwur auf die Götter wurde in der vorangegangenen Episode "Der Geist von Harrenhal" zitiert.

HandlungBearbeiten

  • Als Joffrey nichts unternimmt, um Sansa zu retten, macht ihm Tyrion klar, dass ohne sie sein Onkel Jaime nicht lange überleben wird und er ihm eine Menge schuldet. Er spielt damit auf den Inzest zwischen Jaime und Cersei an, der zu Joffreys Geburt führte.

ProduktionBearbeiten

  • Die Szene, in der Jon Schnee und Qhorin Halbhand jenseits der Mauer in einer Schneelandschaft stehen, wurde an einem realen Schauplatz gedreht.

UnterschiedBearbeiten

CharaktereBearbeiten

ErsterscheinungBearbeiten

  • Farlen
  • Palla
  • Der Hohe Septon
  • Ygritte
  • Quent

VerstorbenBearbeiten

  • Ser Rodrik Cassel
  • Der Hohe Septon
  • Ser Amory Lorch
  • Drennan
  • Irri


BesetzungBearbeiten

BemerkungBearbeiten

  • Nur 15 von 25 Darstellern der Hauptbesetzung der zweiten Staffel erscheinen in dieser Episode.
  • Die zur Hauptbesetzung gehörenden Darsteller John Bradley (Samwell Tarly), James Cosmo (Jeor Mormont), Nikolaj Coster-Waldau (Jaime Lennister), Liam Cunningham (Davos Seewert), Stephen Dillane (Stannis Baratheon), Natalie Dormer (Margaery Tyrell), Jerome Flynn (Bronn), Iain Glen (Jorah Mormont), Conleth Hill (Varys) und Carice van Houten (Melisandre) werden nicht genannt und treten auch nicht in dieser Folge in Erscheinung.

HauptbesetzungBearbeiten

  • Peter Dinklage ... Tyrion Lennister
  • Lena Headey ... Cersei Lennister
  • Michelle Fairley ... Catelyn Stark
  • Emilia Clarke ... Daenerys Targaryen
  • Aidan Gillen ... Petyr Baelish
  • Kit Harington ... Jon Schnee
  • Charles Dance ... Tywin Lennister
  • Isaac Hempstead Wright ... Bran Stark
  • Richard Madden ... Robb Stark
  • Sophie Turner ... Sansa Stark
  • Maisie Williams ... Arya Stark
  • Alfie Allen ... Theon Graufreud
  • Jack Gleeson ... Joffrey Baratheon
  • Sibel Kekilli ... Shae
  • Rory McCann ... Sandor Clegane


NebenbestzungBearbeiten

  • Donald Sumpter ... Maester Luwin
  • Ron Donachie ... Ser Rodrik Cassel
  • Natalia Tena ... Osha
  • Michael McElhatton ... Roose Bolton
  • Nonso Anozie ... Xaro Xhoan Daxos
  • Nicholas Blane ... Spice King
  • Tom Wlaschiha ... Jaqen H'ghar
  • Rose Leslie ... Ygritte
  • Gwendoline Christie ... Brienne von Tarth
  • Oona Chaplin ... Talisa Maegyr
  • Simon Armstrong ... Qhorin Halbhand
  • Ralph Ineson ... Dagmer Cleftjaw
  • Ian Beattie ... Meryn Trant
  • Fintan McKeown ... Amory Lorch
  • Forbes KB ... Lorren
  • Amrita Acharia ... Irri
  • Kristian Nairn ... Hodor
  • Steven Cole ... Kovarro
  • David Verrey ... Hohe Septon
  • Peter Ballance ... Farlen
  • David Coakley ... Drennan
  • Aimee Richardson ... Myrcella Baratheon
  • Art Parkinson ... Rickon Stark
  • Callum Wharry ... Tommen Baratheon


GastbesetzungBearbeiten

  • Reg Wayment ... Aufrührer #1
  • Aiden Condron ... Lennister Captain
  • Marko Juraga ... Aufrührer #2
  • Rea Separovic ... Aufrührer #3
  • Paul Caddell ... Jacks
  • Aidan Crowe ... Quent

Nicht erwähntBearbeiten

  • Unbekannt ... Palla
  • Unbekannt ... Malakho
  • Unbekannt ... Ser Arys Oakheart
  • Unbekannt ... Harker
  • Unbekannt ... Stonesnake
  • Unbekannt ... Borba
  • Unbekannt ... Stark Wache

GalerieBearbeiten

BilderBearbeiten

VideosBearbeiten

Aus dem Wikia-Netzwerk

Zufälliges Wiki